2020: Als die Welt Kopf stand

„Nur wer selbst brennt, kann andere entzünden“
Augustinus von Hippo, 354 bis 430 n.Chr.

Mein kritisches Statement zum Corona-Hype

Keine Angst! Das ist kein neues Virus, sondern nur mein kleiner Igelball, mit dem ich spiraldynamische Fußübungen mache. 🙂

Die Welt steht seit kurzem Kopf und die Menschen kommen ins Trudeln, verlieren ihr Gleichgewicht. Alles wird durcheinandergewirbelt, jeder sucht seine Balance wieder zu finden. Wirtschaft und Kultur werden platt gemacht, an die Wand gefahren, milliardenschwere Schulden in schwindelerregender Höhe in Kauf genommen. An der weltweiten Misere schuld soll ein kleines Virus sein, das zuerst die Tiere in China, dann die Menschen auf der ganzen Erde infiziert hat und diejenigen mit geschwächtem Immunsystem dahinrafft. Sogenannte Risikogruppen werden stigmatisiert und isoliert. Soweit die gängige Theorie.

„Zurzeit ist es Mainstream, die Apokalypse zu predigen“

„Das ist völlig übertrieben, was hier abläuft. Wir können es nicht nachvollziehen, weil wir damit viel größere Kollateralschäden aufbauen, als dass wir die Bevölkerung schützen können.“
Prof. Dr. Stefan Hockertz, Immunologe und Toxikologe

Wo bleibt da der gesunde Menschenverstand – mit und ohne zwei Meter Abstand? Wo der mündige Bürger? Wo der kritische Journalist? Und wo der vernunftbegabte Politiker? Ist denn die ganze Welt von allen guten Geistern verlassen? Nein, denn die kritischen Stimmen werden immer mehr und lauter, nicht in den öffentlich-rechtlichen Mainstream-Medien, die fast alle wie gleichgeschaltet auf den Corona-Zug aufgesprungen sind, sondern vor allem im Internet. Ihnen schließe ich mich an, nicht als Mitläuferin, sondern aus tiefster Überzeugung. Denn ich habe keine Angst, auch keine Todesangst vor einem Virus und lasse sie mir auch nicht einreden, einpflanzen, geschweige denn einimpfen, nicht einmal als „Vorsorgeimpfung“. Dafür habe ich die letzten 30 Jahre zu viel über Gesundheit, Komplementärmedizin, Psychoneuroimmunologie, Psychosomatik etc. geschrieben und veröffentlicht. Ein Greenhorn bin ich ich also nicht mehr.

Heilen mit inneren Kräften

1994 kam im Bayerischen Fernsehen in der Sendung „Forscher-Fakten-Visionen“ das Thema „Das Bakterium schlägt zurück – Die Rückkehr der Infektionskrankheiten“. Es war eine Kampfansage der allmächtigen Bakterien an den Menschen: „Global gesehen haben Mikroben uns Menschen voll im Griff“ (…) Nur durch „jahrzehntelange Durchimpfung“ könne man den „Kampf gegen die Viren und Infektionskrankheiten aufnehmen“. Der Tenor dieser Sendung regte mich schon damals dermaßen auf, dass ich darüber einen Beitrag „Heilen mit inneren Kräften“ veröffentlichte. Er ist heute mehr denn je aktuell und relevant.

Jutta beim Kopfstand während einer Radtour entlang der ionischen Küste im September 2019. Foto: Leonore Burgkardt

Dies hier ist mein persönliches und kritisches Statement an Freunde, Bekannte, Kollegen und für alle noch verbliebenen Freigeister. Zahlen führe ich keine an, das überlasse ich den Zahlenakrobaten, Zahlenjongleuren, Zahlenanalysten und auch Zahlenverdrehern. „Trau keiner Zahl, die Du nicht selbst ein-eindeutig erfasst und interpretiert hast.“ Den ein oder anderen aus meinem heterogenen, globalen Netzwerk zitiere ich unter ihrem bzw. seinem Vornamen und nenne manchmal noch ihr/sein Alter, weil es auch um ein Generationenthema geht. Ich danke allen für ihr Vertrauen und Ihre freundschaftliche Verbundenheit und Treue, auch denen, die mich als „Geisterfahrerin“ und „Verschwörungstheoretikerin“ bezeichnet haben.

Gleich vorweg mein Appell, nicht alles zu glauben, aber alles zu hinterfragen, was einem Politiker, politik-nahe Wissenschafter und (öffentlich-rechtliche) Mainstream-Medien sagen, sich nicht alles gefallen zu lassen, den gesunden Menschenverstand wieder einzuschalten, auch wenn die Füße den sicheren Boden verlassen haben und man vielleicht schon kopfsteht. Wer den Kopfstand kann, hat schon mal gute Karten, dass ihm das gelingt. Und von unten sieht die Welt ganz anders aus als von oben!

Die Tarot-Karte 12 „Der Gehängte“ erinnert mich an die derzeitige Situation. Im Netz finden Sie die Bedeutung dafür. Wenn Sie irgendwann mal wieder nach Italien in die Maremma/südliche Toskana reisen dürfen, besuchen Sie den Tarot-Garten „Il Giardino dei Tarocchi“ von Niki de Saint-Phalle und Jean Tinguely mit seinen fantastischen Figuren! Da der Garten zur Zeit geschlossen ist, können Sie schon mal den Film von Peter Schamoni „Niki de Saint Phalle: Wer ist das Monster – Du oder ich?“ anschauen und/oder im Buch „Niki de Saint Phalle und der Tarot-Garten“ blättern.

„Das Rad des Schicksals“ (Tarot-Karte 10), ein Symbol für das Lebensrad, im Tarot-Garten in der Toskana. Was nach oben steigt, stürzt unweigerlich wieder hinab. Das Rad des Schicksals steht in einem Brunnen, das Wasser fließt aus dem Mund der „Hohepriesterin“ (Tarot-Karte 2) im Hintergrund.

„Stell Dir vor, es ist Krieg, und Keiner geht hin“

„Sometime they’ll give a war and nobody will come”
Carl Sandburg, aus dem Gedicht “The people”

Am 12. März 2020 wollte ein in Genua lebender israelischer Freund von mir wissen: “How is the atmosphere in Germany?” Ich schrieb ihm: “Still okay for me in Munich” und fragte zurück “And in Italy?” Darauf er: „Italy is trying to close all unnecessary activities and force people to stay at home. It’s a war.“ Ich erschrak, fragte aber nicht weiter nach.

Mundschutz oder Maulkorb? Auf jeden Fall Corona-konformes Auszählen der Briefwahl-Zettel für die OB-Stichwahl in München Ende März 2020. Foto: Monika Zeilhofer

Seitdem, d.h. in den letzten drei Wochen, ist wahnsinnig viel passiert, hat die Politik in kürzester Zeit Ausgangsbeschränkungen und dann Ausgangssperre (Lockdown), Infektionsschutzgesetz, Shutdown (Herunterfahren) etc. durchgepeitscht: in München, Bayern, Deutschland, weltweit. Polizeikontrollen werden durchgeführt. Ich muss mir überlegen, wen ich wo treffe und ob es einen „triftigen Grund“ dafür gibt. Mein Handy stelle ich auf Flugmodus, sobald ich das Haus verlasse. Ich will nicht getrackt werden, auch nicht anonymisiert oder gar heimlich.

Am 15. März 2020 arbeitete ich als ehrenamtliche Wahlhelferin bei den Kommunalwahlen in München und hatte in einem Wahllokal direkten Kontakt mit zig Wählern (ohne Mundschutz, es gab keinen), am 29./30. März beim Auszählen der Wahlzettel für die OB-Stichwahl mit Mundschutz. In den letzten drei Wochen erhielt ich von Freunden und Bekannten aus Deutschland und der ganzen Welt (Österreich, Italien, Südafrika etc.) Mails, SMS, Anrufe, Audio- und Video-Nachrichten.

Zeitgleich ging ich durch ein Wechselbad der Gefühle: Angst, Wut, Ärger, Trotz, Hilflosigkeit, Ohnmacht. Die Oberhand gewonnen haben Gefühle von Stärke, Rebellion, Widerstand und Aktion. Diese Emotionen möchte ich all denen zurückgeben, die mich – bewusst und unbewusst – unterstützt und mir geholfen haben, zu meiner Position, zu meinem Standpunkt zu finden und mich zu ihr hier öffentlich zu bekennen. DANKE jeder und jedem!

„Ich lasse mir das nicht mehr länger gefallen!“

„Ich will, dass ihr wütend werdet. Ich will jetzt, dass ihr alle aufsteht!“

Bevor Sie jetzt weiterlesen, bitte erst mal tief durchatmen, den Link anklicken und den Ausschnitt aus dem FilmNetwork“ von 1976 mit Hauptdarsteller Howard Beale anhören! Die Freundin, die es mir am 1. April schickte, hat sich (O-Ton Dagmar) „weggeschmissen vor Lachen – schreien statt singen!“ Mich hat die Szene zu Tränen gerührt und das will was heißen. Schreien, singen, weinen – kommt alles aufs Gleiche raus. Hauptsache, es fließt was und kommt (wieder) in Bewegung. Meine körperliche Schockstarre hat es aufgebrochen, meine Seele befreit, ihr wieder Flügel verliehen.

Kein Geburtstag und kein Trail in Südafrika

„Die Menschen sterben nicht an Corona, sondern mit Corona. (…)
Es ist kein Ebola, es ist keine Pest, und es sind keine Pocken, es ist kein Krieg.
Es ist auch keine todbringende Seuche, sondern es ist eine Virusinfektion,
mit der wir verantwortungsvoll umgehen sollten. Das passiert zurzeit nicht.“

Prof. Dr. Stefan Hockertz, Immunologe und Toxikologe

JETZT muss ich endlich raus aus meiner monatelangen Schreibreserve und meinem Unmut zum Corona-Hype freien Lauf lassen. Ja, ich bin auch persönlich betroffen, weil ich nicht reisen darf. Am 31. März 2020 wollte ich nach Südafrika, ins Land meiner Jugend, fliegen. An meinem runden Geburtstag im April wollte ich dort sein und mit südafrikanischen Freunden den Otter-Trail gehen. Darauf hatte ich mich gefreut. Die Reise fällt nun ins Wasser. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, Reisen lassen sich nachholen, auch wenn mir nach dem Tod meiner Mutter Ende Januar ein Break und Trail sicherlich gutgetan hätten. Schlimmer ist, dass Südafrika, wie andere Länder auch, ein Einreiseverbot für Touristen aus sogenannten Risikogebieten einschließlich Deutschland ab 18. März verhängt hat und ab 26. März einen Lockdown für seine Bewohner für 21 Tage. Also auch kein Otter-Trail für meine südafrikanischen Freunde. ☹

Reisefreiheit: Quo vadis?

Mit der Reisefreiheit weltweit sieht es momentan ziemlich düster aus, Lockdown worldwide bis einschließlich 30. April 2020 – vorerst. Die Länder haben dicht gemacht, sich eingeschlossen, eingesperrt. Auch die persönliche Bewegungsfreiheit zuhause ist eingeschränkt. Das Kontaktverbot zwischen mehr als zwei Menschen, die Kontaktsperre zwischen Jungen und Alten, verunsichert und verängstigt viele, manche verhalten sich panisch. Warum schleppen nur so viele (Deutsche) Toilettenpapier weg? So viel „Schiss“ – O-Ton Dr. Dr. Walter von Lucadou in seinem hörenswerten Beitrag „Anomalie in der Bewusstseinsmatrix“ – kann man doch gar nicht haben. Mit Klopapier den Hintern wischen und alles ist/wird wieder gut? So einfach lässt sich das (sur-)reale Horror-Szenario nicht lösen. In diesem Zusammenhang noch ein lesenswerter Kommentar von Hans-Peter Bergmann auf nebenan.de: „Reicht das Klopapier noch? Wie uns Corona im Supermarkt erwischt.“

In Ländern wie Italien und Frankreich sollen Kondome und auch Rotwein reißenden Absatz finden. Andere Länder, andere Sitten, andere Prioritäten. 😊

Keine “Truman Show”, sondern bloody reality!

Operation Winterschlaf“ im spanischen Frühling, „Covid-Diktator“ Orban mit seinem Notstandsgesetz in Ungarn, das den Rechtsstaat in Quarantäne zwingt, welch verrückte Zeit und Welt! Nur Schweden gestattet mit seinem Sonderweg den Bürgern noch etwas mehr Freiheit und Freizügigkeit. Ich wünschte, ich wäre in einem Film oder Alptraum und würde daraus aufwachen. Aber es ist leider bloody reality. Wenn es doch nur Reality-TV wäre wie in dem genialen Film „Die Truman Show“ von Peter Weir!

Freiheit – unser höchstes Gut

„Ein Rebell ist ein Mensch, der voll und ganz seinem eigenen Licht folgt und für seinen obersten Wert *Freiheit* alles riskiert. (…)
Das ganze Leben eines Rebells ist ein lebendiges Feuer. Er bleibt jung und frisch bis zu seinem letzten Atemzug.“

Aus dem Buch „The Rebellious Spirit“, Rajneesh Foundation, Europa, S. 100f.,
zitiert in “Widersteh Dich! Das Buch der Handlungen“ von Werner Pieper

Als Vorlage des Covers diente ein Bild von F. K. Waechter. Darunter steht: „Wenn ihr Schiß habt vor der Freiheit, geht zurück in euren Stinkstall und laßt euch verwursten.“

Unsere (persönliche) Freiheit wird durch Ausgangsbeschränkungen beschnitten: Ohne „triftigen Grund“ dürfen wir nicht mehr das Haus verlassen, uns nicht mehr frei bewegen, geschweige denn mit dem Auto oder Zug an einen See fahren oder in die Berge zum Wandern. Selbst ein Sonnenbad, um Vitamin D zu tanken und seine Abwehrkräfte zu stärken, ist nicht erlaubt. Wir sollen zuhause in Quarantäne bleiben und im Home-Office arbeiten, uns höchstens zu zweit treffen und dann auch noch gebührend Abstand zueinander halten. Hält man sich nicht an social (oder smart) distancing, können saftige Bußgelder verhängt werden.

Prof. Dr. Stefan Hockertz, Immunologe und Toxikologe: „Aus meinem Netzwerk höre ich immer wieder, dass Maßnahmen wie Ausgangssperren deutlich zu weit gehen, sie haben nichts mehr mit einer vernünftigen Risikobewertung zu tun. Wir haben keine freie Versammlungsmöglichkeit, wir dürfen uns nicht mehr frei bewegen, wir setzen das Grundgesetz außer Kraft mit einem untergeordneten Gesetz, dem Infektionsschutzgesetz.  Wir müssen bei dieser Risikobewertung die Kirche im Dorf lassen. Ich warte auf die erste Ordnungswidrigkeit…
Die gibt es doch bereits zuhauf, Herr Prof. Hockertz!

Die maskierte Gesellschaft gebärt „Revoluzzer“

Kurz ein Blick nach Österreich: Am 2. April erreichte mich der handschriftliche Brief eines Freundes aus der Nähe von Bregenz. Unter P.S. schrieb Michael: „Langsam werde ich, obwohl eher konservativ, zum Revoluzzer. Jetzt dürfen wir dann nur noch mit Maske zum Einkaufen gehen. In ein paar Tagen sind vierzehn Tage seit dem Beginn der Maßnahmen vergangen und die Ansteckungen und auch die Krankheitssymptome sollten nachlassen, da Viren im Verlauf einer Epidemie immer schwächer geworden sind. Man könnte mit einer Lockerung der Maßnahmen zu einer Massenimmunisierung durch geschwächte Viren beitragen. Das wäre gut fürs nächste Mal im Winter, wenn ein tragisch witziges Volk eine Neukreation eines solchen Erregers mit versteckter Ironie unter die Völker bringt.“
Michaels Mutter lebt in einem Heim bei München, er kann sie dort nicht besuchen, weil er nicht aus Österreich rauskommt und nicht ins Heim in Deutschland reindarf. Die Welt steht kopf, crazy world!

Das Hohelied der Freiheit

Gebt mir Freiheit oder gebt mir den Tod!“
Give me Liberty or give me Death!

Patrick Henry

imgflip.com

Beim Joggen auf dem Weg zum Englischen Garten musste ich auf einem schmalen Weg zwischen zwei Damen, einer jüngeren und einer älteren, in der Mitte ein paar Meter durchlaufen – rechts und links war kein Platz mehr. Dabei hielt ich meinen Mund geschlossen und den Atem an. Ich hörte noch, wie mir die jüngere Dame gereizt hinterher rief: „Manche Leute kapieren’s nie, zwei Meter Abstand zu halten!“

Wo sind wir denn? Welche giftige Stimmung macht sich in der Gesellschaft breit? Muss ich wirklich schon ein schlechtes Gewissen haben, wenn ich mich nach dem Joggen allein in der Sonne auf der grünen Wiese etwas ausruhe?

Nein, muss ich nicht, denn „ich bin ein freier Mensch”! Nach Albert Schweitzer (1875-1965, deutsch-französischer Arzt, Theologe, Friedensnobelpreis 1952) „besteht Freiheit vor allem darin, das zu tun, was man nach seinem Gewissen tun soll“. Mein Gewissen und mein Körper sagen mir, dass mir ein Sonnenbad in der Natur guttut. Es stärkt mein Immunsystem und ist auch wichtig für die Qualität meiner Thrombozyten, die ich regelmäßig am Klinikum Großhadern für Leukämie-Patienten spende. Pumperlgsund muss ich fürs Spenden sein und das bin ich, auch ohne Corona-Test. Und der Natur ist es beim Sonnenbaden egal, wie nah ich ihr komme. Stell Dir vor, es ist Frühling und keiner geht in die Sonne? Nicht mit mir, wenn ich schon nicht verreisen darf!

„Wir brauchen Luft und Sonne. Luft verdünnt die Viren und Sonne mit UV-Licht tötet sie.
Aber bloß keine Ausgangssperre! Auf der Straße steckt man sich nicht an!“
Prof. Dr. Karin Mölling, Virologin und AIDS-Forscherin, im Interview mit Rubikon.

Trotzdem: Die Schere im Kopf und im Verhalten macht sich auch bei mir schon bemerkbar, wogegen ich bewusst und aktiv ansteuere. Wäre ich Poetin, würde ich analog zum biblischen „Hohelied der Liebe“ das „Hohelied der Freiheit“ dichten. Sie, die Freiheit – egal ob Bewegungs-, Reise-, Gedanken-, Meinungs-, Kunst- oder jede andere Art von Freiheit – hat es verdient, dass man sich für sie einsetzt und für sie kämpft. Dafür haben sich Menschen, Frauen und Gewerkschaften jahrhundertelang stark gemacht. Und jetzt werden diese Errungenschaften einfach so mir nichts dir nichts auf Eis gelegt und außer Kraft gesetzt, wegen eines Corona-Virus und der Influenza, die es verursacht.

Cui bono: Wer profitiert davon? Was sind die wahren Hintergründe für die unverhältnismäßigen und unmenschlichen Maßnahmen? Und was ist mit all den andern Viren, dem HI-Virus oder den Krankhauskeimen, mit denen sich auch viele Menschen infizieren und sogar daran sterben? Die interessieren auf einmal weder Politik noch Medien. Sie haben sich auf das CV eingeschossen.

Die (All-)Macht des Robert Koch-Instituts

Bei der Thrombozytenspende am 26. März 2020 musste ich erstmals eine Maske tragen. Sie war so groß, dass ich nicht mal lesen konnte, was ich sonst immer tue. Ein Freund bezeichnet sie auch als „Gesichtswindel“, womit er gar nicht so unrecht hat. Foto: Anneliese Geiger

Seit einigen Jahren spende ich regelmäßig Thrombozyten am Klinikum Goßhadern und muss dafür gesund sein. Für Thrombozyten-Spender sind die Auflagen sehr streng, vor allem seitens des Robert Koch-Instituts (RKI), insbesondere dann, wenn man im europäischen und außereuropäischen Ausland auf Reisen war. Das RKI gibt jedes Quartal eine Liste mit Ländern von A wie Afghanistan bis Z wie Zypern heraus, in denen die länderspezifisch gemeldeten Fälle mit Viren (West Nil Virus, Zika-Virus, Chikungunya Virus, vCJK, Malaria, etc.) stehen, wegen denen man dann als Spender zum Teil monatelang pausieren muss. Zwei Wochen Urlaub, danach drei bis sechs Monate Spendepause. Verlautbarungen des RKI werden nicht hinterfragt, sie gelten als Richtschnur für Kliniken, die sich daran zu halten haben, und die Auflage an Spender weitergeben.

Weil ich im September 2019 eine fast dreiwöchige Radtour entlang der Ionischen Küste machte und das RKI im 2. Quartal 2019 für Griechenland einige Fälle mit West Nil Fieber Virus und Malaria verzeichnete, musste ich drei Monate pausieren. So viel zu den hohen Sicherheitsstandards des RKI, die für jeden gelten, auch für Gesunde wie mich.

Weltweiter Kampf gegen ein Phantom?!

Schuld an der globalen Massen-Psychose und -Hysterie soll ein Virus mit dem schönen Namen Corona (Kranz, Krone, Zuhörerkreis) sein, das von all dem, was die Politiker und Wissenschaftler ihm anlasten, gar nichts weiß. Dieses gekrönte Virus – es passt zur Fastenzeit und Einstimmung auf Ostern („O Haupt voll Blut und Wunden…“) – hat nun seit +/- Freitag, den 13. März, in den öffentlich-rechtlichen Medien Hochkonjunktur. Es findet eine Corona-Hofberichterstattung statt, die unisono eine Virus-Pandemie verbreitet, die wiederum Hand in Hand geht mit Panik(mache). Jeder, der was auf sich hält und daran verdienen kann, springt auf den Corona-Zug auf. Von einem Start-up-Unternehmen aus Berlin erhielt ich eine PR-Anfrage, ob ich über ihre Lieferungen von Mahlzeiten (Nahrungspulver aus Obst, Gemüse, Nüssen) an Risikogruppen in Corona-Gebieten berichten möchte. Ich lehnte dankend ab.

Von Machthabern wird das CV instrumentalisiert und von zahlengläubigen Wissenschaftlern, allen voran dem Robert-Koch-Institut und der Charité in Berlin (Herrn Dr. Drosten), fast als (biologische) Waffe missbraucht. Wofür, zu welchem Preis und auf welche Kosten? Um die Welt zu retten oder zu regieren, um Menschen (vor anderen) zu schützen oder zu isolieren, um sie gesund oder in Schach zu halten? Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, alles wird auf Eis gelegt, tiefgefroren und in Schockstarre versetzt mit unheilvollen Auswirkungen auf die Psyche der Menschen, auf Gesellschaft und Arbeitswelt. Es herrscht Ausnahmezustand, ein Psycho-Krieg, den es wahrscheinlich nicht mal zu Cholera- und Pestzeiten gab.

Teile (spalte) und herrsche – Divide et impera

Der Teufel, die Tarot-Karte Nr. 15,  steht – so Niki de Saint-Phalle, Schöpferin des Tarotgartens in der Toskana, – für den „Verlust der geistigen Freiheit und des kurzlebigen Triumphes der materiellen Macht“. Der Teufel bedeutet aber auch Lebensenergie, Magnetismus und Sexualität.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach am 17. März von einem „Gesundheitskrieg, in dem wir uns befinden“ und verhängte eine Ausgangssperre im ganzen Land inklusive Paris. Der Kampf gegen eine Infektionskrankheit namens Covid-19 (die Zahl steht für das Jahr 2019) beherrscht das Kriegsgeschehen. Das Schlimme an der sogenannten Pandemie ist nicht nur die Bedrohung der menschlichen Gesundheit durch ein zum Sündenbock erklärtes Virus, was uns die Machteliten – Politiker, Virologen, Robert-Koch-Institut, Medien, etc. – weismachen wollen, sondern die Aufspaltung der Gesellschaft in Anhänger bestimmter Wissenschaftler und deren Meinung, als wären es Fußballvereine: in Wissenschaftsgläubige und -ungläubige, in Menschen, die sich dem erklärten Diktat, wir hätten einen Gesundheitskrieg zu führen, unterwerfen und zu Söldnern machen lassen, und denjenigen, die sich diesem mittlerweile weltweiten Diktat widersetzen und es in Frage stellen.

Der von der Politik propagierte „Gesundheitskrieg“ – man kann eine Krankheit nicht „be-kriegen“, weder Corona noch Krebs – ist gesellschaftlich mittlerweile auch ein Glaubenskrieg. Jahrzehntelange Freundschaften können an divergierenden Glaubenssätzen zerbrechen. Nicht an Corona, sondern an der Einstellung dazu scheiden sich die Geister. Corona spaltet die Gesellschaft, nicht nur in Junge und Alte, in Infizierte und Nicht-Infizierte, in Gesunde und Risikogruppen, sondern auch in ängstliche, systemkonforme Mitläufer (Opportunisten), die Maßnahmen wie Ausgangssperre, Versammlungsverbot, Vermummungsgebot und Bewegungseinschränkung gutheißen, und in freiheitsliebende, rebellisch-renitente Kritiker, die diese Maßnahmen für überzogen, unverhältnismäßig und rechtswidrig halten. Für langjährige Freundschaften ist es eine Bewährungsprobe: Alte Freundschaften können daran zerbrechen, neue Freundschaften sich auftun.

Film: Profiteure der Angst

„Alles, was Angst macht, stimmt nicht.“
„Nur wer sich den Fluchtinstinkt bewahrt, kann das Krankenhaus überleben.“
Ein befreundeter Arzt

Selbst mexikanisches Corona-Bier hilft nur begrenzt bei der ganzen Panikmache, die Produktion ist vorläufig heruntergefahren.

Auch bei der Vogel- und Schweine-Grippe (SARS H1N1) im Jahr 2009 wurden noch keine derart umfassenden rigoros-autoritären Freiheitsbeschränkungen staatlich verordnet wie seit diesem Frühjahr weltweit. Wir müssen uns einsperren (lassen), um uns zu schützen? Das erinnert mich an die Menschen, die in die Geronto-Psychiatrie weggesperrt und mit Medikamenten behandelt werden, um sie zu schützen, damit sie nicht weglaufen – das habe ich bei meinem eigenen Vater erlebt. Und es erinnert mich auch an die ehemalige DDR, in der ich Gott sei Dank nicht aufgewachsen bin.

Wer und was steckt hinter alledem?

Sind es Politiker als Handlanger der Pharmaunternehmen, die ihre Impfstoffe auf den Markt bringen wollen und dafür (Forschungs-)Gelder und Zuschüsse erhalten? Der Film „Profiteure der Angst, das Geschäft mit der Schweinegrippe“ (NDR/ARTE 2009) zeigt erschreckende Parallelen zu Corona und auch einige bekannte Gesichter – Dr. Christian Drosten und Dr. Wolfgang Wodarg -, beide 11 Jahre jünger. Empfehlenswert!

Es gibt Gerüchte und Videos über den weltweiten „Deep State“, der jetzt ausgetrocknet werden soll. Was ist wahr, was erfunden, was fake?  Ist der „Deep State“ nur eine Verschwörungstheorie? Was ist das eigentlich? Wer die jüngsten Geschehnisse in der Slowakei verfolgt hat, weiß vielleicht, dass es sich dort um eine Marionettenregierung handelte und im Hintergrund die organisierte Kriminalität die Fäden zog. Genau das meint der Begriff „Deep State“. Gibt es diesen nur dort? So wie es die Mafia nur in Italien gibt? Oder überhaupt nicht? Ist Korruption nur in anderen Ländern ein Problem, jedoch nicht in Deutschland? Vielleicht ist es Zeit, tiefer zu gehen?! Cui bono?

„Die offene Gesellschaft wird erwürgt, um sie zu retten“

Wohltuend, wenn auch mal ein kritischer Artikel in einer überregionalen Zeitung veröffentlicht wird und zum Hinterfragen anregt. So der besorgte Zwischenruf des Historikers René Schlott in der Süddeutschen Zeitung vom 17. März 2020: „Um jeden Preis? Die offene Gesellschaft wird erwürgt, um sie zu retten

„Medien-Epidemie: Ab jetzt regieren die Medien“

„Damit sind wir bei der Verantwortung und beim Ethos des Journalismus.
Was ist aus dem Ort geworden, an dem die Gesellschaft, an dem wir alle das diskutieren und aushandeln können,
was uns umtreibt? Wo ist der Streit der Meinungen, der doch gerade bei existenziellen Entscheidungen wie denen,
die Markus Söder am Montag verkündet hat, nötiger wäre denn je?“

Prof. Dr. Michael Meyen

In den 1980-er Jahren habe ich an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München am Institut für Kommunikations- und Zeitungswissenschaft (KW) studiert und 1989 mit Magister Artium abgeschlossen. Seither arbeite ich als Freiberuflerin – mit kurzen aushäusigen Unterbrechungen in Verlagen und Redaktionen – allein zuhause im Home-Office, von daher ist die neue Situation also nichts Neues für mich. Ich bin auch nicht abhängig von den Medien, weder finanziell noch inhaltlich, d.h. ich muss mich nicht nach einem Medientenor, nach einer Vorgabe, richten, mich einem redaktionellen Diktat fügen oder unterordnen. „Independent Writing“ nennt man das. Deshalb kann ich auch aus kritischer Distanz verfolgen, was die öffentlich-rechtlichen Medien an Themen fokussieren und wie sie diese präsentieren, welche Wortwahl und auch Sprachmanipulation sie verwenden.

Momentan grassiert nur noch ein Thema in den Massenmedien, alles dreht sich um „Corona“, ein medialer Hype. Das Thema wird so dargestellt, als wäre die Bevölkerung mit den Maßnahmen der Politik, auch den freiheitsbeschränkenden, größtenteils einverstanden. Das stimmt so in der Realität nicht, das ist eine einseitige Sichtweise, die die Medien favorisieren. Cui bono? Zu wessen Gunsten? Hört man sich in der Gesellschaft und im Freundeskreis um, herrscht eine Lagermentalität zwischen Verfechtern/Anhängern und Gegnern/Kritikern. Corona spaltet die Gesellschaft und die Menschen. Hoffentlich führt das über kurz oder lang nicht auch noch zu mehr Dementen, Bipolaren und psychisch kranken Menschen.

Gesinnungs- und Verantwortungsethik Max Webers

Ich muss gestehen, dass ich mich in den letzten Wochen für „meine Zunft“ schäme und für das, was Journalisten und Reporter in den Mainstream-Massenmedien (weltweit) verbreiten und an Schäden anrichten. Es ist für mich kaum auszuhalten und ethisch nicht (mehr) vertretbar. Während meines Studiums habe ich mich auch mit Max Weber und seiner Gesinnungs- und Verantwortungsethik beschäftigt und eine Facharbeit darüber bei Prof. Karl Friedrich Reimers (HFF München) geschrieben. Im Rahmen einer empirischen Studie befragte ich Journalisten zu ihrer ethischen Haltung und ihrem Berufsethos. Das ist alles schon lange her.

Journalismus sollte die vierte Gewalt im Staat sein und Regierung und Macht kritisieren und kontrollieren. Soweit der hehre Anspruch. Doch die Realität sieht anders aus. „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“, d.h. wer anschafft und mich bezahlt, dessen Meinung, Interessen vertrete ich auch, das gilt (leider) auch für die klassischen Medien. Aber bezahlen wir, also das Volk, die öffentlich-rechtlichen Medien nicht direkt über die Gebühren? Wessen Lied jedoch „singen“ diese Medien?

Gott sei Dank gibt es immer noch kritische Medienwissenschaftler wie Professor Dr. Michael Meyen, seit 2002 am Institut für KW der LMU München. Auf seinem Medienblog schreibt er im Zusammenhang mit Corona von einer „Medien-Epidemie“ in seinem lesenswerten Beitrag.
KenFM, der in seiner „Tagesdosis“ auf Youtube ebenso kritisch über Corona berichtet, hat mit Prof. Meyen ein Interview geführt.

Berührung ist tabu oder: Die berührungslose Gesellschaft

Tarot-Karte Nr. 6: Die Liebenden oder – wie Niki sie nennt – die Wahl. Sie schreibt dazu: „Die Karte setzt voraus, dass es eine richtige und eine falsche Wahl gibt, doch dürfen wir nicht vergessen, dass unsere Fehler uns manchmal unserer eigenen Wahrheit näherbringen.“

Diejenigen, die nur die Mainstream-Medien lesen und hören, weil sie kein Internet und auch kein Handy haben (ja, die gibt es tatsächlich, selbst in meinem Freundeskreis) und deshalb auch nichts Kritisches erfahren, halten den vorgeschriebenen Abstand freiwillig ein, so wie meine 76-jährige Freundin J. (wir kennen uns seit 33 Jahren), die mir ein Jiaogulan-Pflänzchen (Kraut der Unsterblichkeit) auf ihrem Flur in gebührender Zwei-Meter-Entfernung zum Abholen hinstellte. Unsere Gesellschaft ist eh schon berührungsarm, jetzt auch noch das offiziell verordnete Dekret: Abstand halten und keine Berührung! Es braucht Mut, sich nicht zur Berührungslosigkeit einschüchtern zu lassen.

Alte Menschen werden stigmatisiert und isoliert

Die Verwirrung und Unsicherheit wächst.
Was bleibt? Ein schaler Nachgeschmack erst mal …
und eine zwischenmenschliche Entfremdung …“
(Hedi Qi)

Alte Menschen schleichen an einem vorbei, als müssten sie den Krieg nochmal erleben, als würden alte Wunden und Traumata neu aufgerissen. Als hätten sie nicht schon genug Schlimmes erlebt, werden sie zur gefährdeten Risikogruppe stigmatisiert, die man sich mindestens eineinhalb Meter vom Leib halten muss, damit sie sich nicht infizieren und womöglich an den Folgen sterben, was wir ja alle früher oder später sowieso müssen. Großeltern müssen zuhause bleiben und dürfen ihre Enkel nicht mehr sehen, weil es die Mütter und Väter, also ihre eigenen Kinder, ihnen nicht mehr erlauben. Sorry, aber das ist krank und stärkt auch nicht das Immunsystem von Oma und Opa. Die Generationen werden gegeneinander ausgespielt, der Generationenkonflikt wird noch mehr vertieft. Die zwischenmenschliche Entfremdung wächst. Das kann tiefe Spuren in jedem und im kollektiven Gedächtnis hinterlassen: (Existenz- und Todes-)Angst, Depression, Misstrauen, Vorsicht, Suizid.

Unmenschliche Zustände für PflegerInnen, Heimbewohner und Angehörige

Am 1. April erhielt ich die E-mail von Adelheid von Stösser von der Pflegeethik Initiative Deutschland e.V. Ihren Wortlaut gebe im Folgenden wieder:

Die Lage im Corona-Deutschland spitzt sich weiterhin zu, vor allem für die Pflegebetroffenen, die sich mehr noch als früher schutzlos ausgeliefert fühlen müssen.
Die Maßnahmen sind nicht nur unverhältnismäßig, sie sind unmenschlich. Wo und wann gab es in der Geschichte eine Zeit, in der schwerstkranken und sterbenden Menschen jeglicher Beistand durch Angehörige und Seelsorger versagt wurde? Geht es noch schlimmer????
Weil mich hier täglich herzzerreißende Hilferufe von verzweifelten Angehörigen erreichen, die mich bis in den Schlaf verfolgen, bin ich mehr denn je überzeugt, dass wir die staatlich verordnete Unmenschlichkeit nicht länger stillschweigend hinnehmen dürfen.
Gestern habe ich einmal versucht, die Zahlen der in Pflegeheimen sterbenden Menschen ins Verhältnis zu setzen.

Wenn Sie sich diese Daten und Fakten anschauen, wird das Ganze noch unfassbarer. Mit sehr besorgten Grüßen

„Geht’s uns heute wieder gut!“

Glücklicherweise gibt es auch noch rüstige Vorbilder so wie mein Freund Siegfried, 85 Jahre alt, sportlich-aktiv, in der DDR aufgewachsen. Mit Anfang 50 durfte er zum ersten Mal außer Landes reisen. Sein Lieblingsspruch „Geht’s uns heute wieder gut“ hat sich mir seit unserer ersten Begegnung vor zehn Jahren auf einer Reise durch Andalusien eingeprägt.

Am 21. März fragte ich Siegfried, wie es ihm und seiner Frau geht und ob er sich an alte Zeiten zurückversetzt fühlt. Seine Antwort: „Uns geht’s gut und wir sind noch optimistisch. Ich werde jetzt an die letzten Kriegsjahre 1943-45 mit Evakuierung und auch etwas an die Nachkriegszeit mit Hunger und Kartoffelstoppeln erinnert. Aber bei der super Lebensmittelversorgung zurzeit, da brauchen wir keine Sorgen haben… Wer hätte gedacht, dass uns solches Übel zusetzt??“

Ja, Siegfried, nicht mal im schlimmsten Alptraum oder im Psycho-Thriller hätten wir uns so ein Horror-Szenario ersonnen, geschweige denn in der Realität vorstellen können. Selbst die „Truman-Show“ ist nur ein Abklatsch dagegen, ebenso der Klassiker „1984“ von George Orwell.

Angst isst Seele auf

„Nicht das Virus macht uns krank, sondern die Angst davor“ (Prof. Hockertz)

„Wer ist das Monster: Du oder Ich?“ So heißt der Film von Peter Schamoni über Nikis Tarotgarten. Die Frau steht einem Drachen gegenüber. Die Starke oder Gerechtigkeit, Tarot-Karte Nr. 6, steht bei Niki für die Bezwingung der inneren Dämonen, um die eigene Stärke zu entdecken.

Am 17. März kontaktierte mich eine lebenserfahrene Bekannte (76), ganz überraschend und schrieb mir folgendes: „Was ich ganz komisch gefunden habe, dass alles geschlossen war, aber die Wahllokale geöffnet. Ich bin so skeptisch mit den Politikern und glaube ihnen kein Wort mehr. Entschuldige meine Wut. (…) Ich glaub, die wollen die Menschen psychisch fertig machen. Dahinter stecken bestimmt wieder wirtschaftliche Gründe. Waren sie sich schon einmal alle im Handeln so einig, wenn es um hungernde Kinder ging? Aber das kleine Virus, das meistens ziemlich harmlos verläuft, so dass es manche gar nicht bemerken, dass sie es haben, soll an allem schuld sein. Nein, die Angst macht viel mehr kaputt.“
Danke, liebe Margret, Du hast mir aus der Seele gesprochen.

Aus Martin Buber: „Die Erzählungen der Chassidim“
Immer, wenn der Baal Schem Tov sah, dass das Band zwischen Himmel und Erde zerschnitten war und es unmöglich blieb, es durch Gebete wieder zu erneuern, pflegte er es zu erneuern, indem er eine Geschichte erzählte:
„In einer indischen Stadt drohte eine Cholera-Epidemie. In dieser Stadt lebte ein Heiliger, der die Cholera zu sich befahl. Sie kam in Person, und der Heilige beklagte sich bei ihr, dass sie so viel Unheil anrichten würde.
Die Cholera meinte: „Ich hole 5 Personen, die stehen mir zu. Nicht mehr und nicht weniger.“ Dann brach die Choleraepidemie aus und es starben 500 Menschen in der Stadt.
Der Heilige befahl die Cholera wieder zu sich und machte ihr bittere Vorwürfe, dass sie sich nicht an ihr Wort gehalten habe.
Die Cholera antwortete: „Ich habe mein Wort gehalten und nur 5 Menschen geholt. Die anderen 495 starben aus Angst vor mir.“

Der zornige Prophet: „Stellen Sie Ihren Fernseher aus!“

Dieses schöne Mosaik zeigt „Das Gericht“ (Tarot-Karte Nr. 20) oder – so Niki – „Die Auferstehung“. Nun schlägt die Stunde der Wahrheit. Der Engel verheißt eine Wiedergeburt, Erneuerung oder Erweckung, auch Befreiung oder sogar Erlösung.

Wenn Angst wieder in Ihnen aufsteigt und sich ausbreitet, schauen und hören Sie sich diese brillante Szene aus dem Film „Network“ (Link) auf Youtube an. Wie recht Howard Beale, der „zornige Prophet“, doch hat, wenn er in seiner Wutrede schreit: „Das Fernsehen ist nicht die Wahrheit! Das Fernsehen ist ein Zirkus, ein Jahrmarkt. Wenn Ihr die Wahrheit wollt, geht zu Gott, geht zu Euren Gurus, geht zu Euch selbst, weil das die einzige Stelle ist, wo Ihr jemals die wirkliche Wahrheit finden könnt. Ihr seid die Realität, wir sind die Illusion. Also schaltet Eure Fernseher aus! Dreht die Apparate ab!“

Bleiben Sie gesund und in der Balance. Fokussieren Sie sich nicht nur auf das Negative. 50 Prozent Auseinandersetzung mit der Realität, 50 Prozent bewusst schöne Dinge tun oder an sie denken. Denn ein Boot kommt nur voran, wenn man gleichmäßig rechts und links paddelt. Sonst dreht es sich im Kreis.

An meine Freunde

Stärkt Euer Immunsystem! Härtet Euch ab, macht Wechselduschen, gurgelt mit Wasserstoffperoxid-Lösung H2O2, ein altes Hausmittel, das den Rachen desinfiziert und auch die Zähne natürlich aufhellt. Geht in die Natur, in den Garten, in die Sonne, ans Wasser, treibt Sport, trefft Euch mit Euren Lieben, lest ein Buch, seid und bleibt friedlich im Geist (mental health and peace). Schlaft viel, denn Schlafen heilt ebenso wie Reisen. Freut Euch auf den Mai: „Alles neu macht der Mai, macht die Seele frisch und frei.“ Hoffentlich! „So Gott will“… „Inschallah“.

Und falls es doch noch schlimmer kommen sollte, steht auf und tut Euch mit (freiheitsliebenden) Gleichgesinnten zusammen. Was ist nur mit unserer Versammlungsfreiheit im Grundgesetz (Art. 8) passiert?

Auch wenn es uns trotz allem immer noch gut geht, sofern wir gesund sind, ein Zuhause haben und auch nicht verhungern, besteht die Gefahr, sich an diesen Zustand zu gewöhnen. Wehret den Anfängen, schützt die Demokratie und die Freiheit! Vielen Dank und frohe Ostern.

 

2 Petitionen: Bitte unterzeichnen und teilen!

SOFORTIGE AUFHEBUNG ALLER IN DER „CORONA-KRISE“ VERFÜGTEN EINSCHRÄNKUNGEN BÜRGERLICHER FREIHEITEN!

FÜHREN SIE DIE BASELINE STUDIE DURCH – WIR BRAUCHEN ENDLICH SAUBERE CORONA-DATEN

Humor hilft – Kabarett mit Tiefgang
Lisa Eckhart am 19. März 2020

Studie des Tropeninstituts München

Lesens- und hörenswert

Prantls Blick

Rubikon News

Multipolar Magazin – Coronavirus-Ausnahmezustand

Medienblog Hypotheses

LMU München, Professor Meyen

Lit. Meyen, Michael: „Breaking News: Die Welt im Ausnahmezustand“

Offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Sucharit Bhakdi

 

 

47 Gedanken zu „2020: Als die Welt Kopf stand“

  1. Wieder wurde ein Link von Youtube entfernt. Sogar kritische Pastoren dürfen nicht mal mehr ihre Meinung äußern. Alles, was nicht WHO-systemkonform ist, wird von Youtube rigoros gelöscht. Ich lasse den Link unten stehen, vielleicht kommen ja wieder demokratischere Zeiten, in denen die Menschen frank und frei sprechen dürfen….

    Antworten
  2. Liebe Jutta,

    danke für Deinen wertvollen Beitrag. Inhaltlich teile ich nicht ganz Deine Meinung. Ich sehe keinen Hype, ich sehe eher eine sehr große Verunsicherung – auch bei angeblichen oder tatsächlichen Fachleuten.

    Noch liegen wenige wirklich gesicherte Erkenntnisse vor. Nach allem, was mir über Veröffentlichungen und aus Berichten aus meinem Bekanntenkreis bekannt ist, sind Länder wie Österreich, Australien oder Südkorea, die sehr rasch sehr harte Einschränkungen vorgenommen haben, bislang sehr glimpflich davon gekommen.

    Als liberal denkender Mensch sehe ich staatliche Zwangsmaßnahmen mit großem Unbehagen. Leider hat sich jedoch schnell gezeigt, dass sich ein sehr großer Teil unserer deutschen Bevölkerung einen Dreck z. B. um Abstandsregeln kümmert. Aus eigener Beobachtung weiß ich: Auf den Spielplätzen Ende März drängelten sich die Leute dicht an dicht, in den noch geöffneten Lidls und Aldis herrschte drangvolle Enge.

    Ich bin nicht der Meinung, dass sich „die Politik“ in Deutschland im Großen und Ganzen richtig verhalten hat – und hätte mir eine deutlich kritischere Berichterstattung auch der öffentlich-rechtlichen Medien gewünscht. Zu kritisieren gibt es Einiges:

    1. Risikovorsorge: Fehlanzeige
    Von einer ausreichenden Risikovorsorge kann in Deutschland keine Rede sein. Deutschland war auf die Corona/Covid-19-Epidemie in keiner Weise ausreichend vorbereitet. Nicht einmal für medizinisches Personal standen z. B. rechtzeitig ausreichend viele geeignete Schutzmasken zur Verfügung. Der langjährige Kostensparkurs rächte sich in Form personell völlig unterbesetzter Gesundheitsämter. So hat sich das Gesundheitsamt erst mehrere Tage nach der Meldung eines Corona-Falles bei meinen Eltern gemeldet – nach Ablauf der 14-tägigen Inkubationszeit. Erst allmählich standen einigermaßen ausreichende Testkapazitäten bereit.

    2. Shutdown: Ja, aber rechtzeitig, zielgerichtet und kurzzeitig
    Aus den mir bekannten Erfahrungen bisheriger Pandemien, Stichwort Spanische Grippe, leite ich ab, dass Kontakt- und Reisebeschränkungen durchaus geeignete Mittel sind, die Verbreitung von Infektionskrankheiten einzudämmen. Grundsätzlich bin ich daher der Meinung, dass auch diese Mittel legitim und notwendig waren und sind, solange Corona/Covid-19 eine tödliche Gefahr für einen großen Teil der Menschheit darstellt.
    Nach allen mir vorliegenden Informationen stufe auch ich die Krankheit Corona/Covid-19 so ein:
    * Es handelt sich um eine schnell verbreitbare Erkrankung mit hohem Risiko, daran zu sterben.
    * Gegen Corona/Covid-19 gibt es (bisher) keine Vorsorgeimpfung – ob es die je geben kann, ist fraglich, da Viren bekanntlich mutieren – und auch kein wirksames, getestetes Gegenmittel.
    * Das Sterbe-Risiko durch Corona/Covid-19 ist offenbar deutlich höher als bei einer „normalen“ Grippe.
    Spätestens am 11. März, als die WHO offiziell Corona/Covid-19 als Pandemie eingestuft hat, hätten alle deutschen Bundesländer und die Bundesrepublik SOFORT und mindestens auf EU-Ebene abgestimmt reagieren müssen – und ZU DIESEM ZEITPUNKT für DREI BIS VIER WOCHEN mit strikten Einschränkungen handeln, u. a. mit strengen Ausgangsbeschränkungen, Maskenpflicht, Absage ALLER Veranstaltungen usw. Und danach: Rasch wieder die Beschränkungen lockern und diese binnen weiterer vier Wochen stufenweise wieder aufheben!

    3. Fehlende Zielgenauigkeit
    Ich beobachte ein sehr uneinheitliches, inkonsequentes, wenig durchdachtes und zielgerichtetes Vorgehen. Entscheidend sollte die jeweilige Lage vor Ort sein, genauer: auf Landkreisebene. Die Gesundheitsämter müssen in der Lage sein, bei frühzeitig festzustellenden Erkrankungen rasch die Kontaktpersonen zu identifizieren und über Quarantänemaßnahmen die Ansteckungsgefahren zu verringern. Es gab noch die Kommunalwahlen mit Wahlurnen in öffentlichen Wahllokalen am 15. März in Bayern, wohl ein Grund für die viel größere Verbreitung von Corona/Covid-19 im Freistaat. NACH Ausrufung der Pandemie fanden noch Großveranstaltungen wie eine Messe unter italienischer Schirmherrschaft in München-Riem statt. Flieger aus Risikogebieten (Teheran!) landeten noch lange ohne anschließende Quarantäne der Passagiere usw.
    Die aktuellen Lockerungen kommen mir in einigen Landesteilen deutlich zu früh, hoffentlich kommt es nicht zu einer weiteren Infektionswelle.

    4. Staatliche Programme vergrößern Ungleichheit
    Die zahllosen nationalen und EU-Staatshilfe-Programme mit gigantomanischen Summen missfallen mir deutlich. Ich will nicht, dass sich staatliche Stellen derart massiv ins Wirtschaftsleben einmischen. Ich erwarte infolge dieser Politik eine gewaltige Verschiebung des Reichtums hin zu großen Konzernen, zu milliardenschweren Fonds, zu den Superreichen – und zugleich eine Schwächung der Kleinunternehmen, Selbstständigen und Mittelständler. Das war bereits in der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 der Fall. Zum Schaden der Allgemeinheit. Meine Idealvorstellung ist ein breit gestreutes Volksvermögen, möglichst viele inhabergeführte, eher kleinere Betriebe, ein blühendes Handwerk, viele erfolgreiche Selbstständige usw.

    Schweden auf dem Königsweg?
    Eine berechtigte Frage: Gab oder gibt es eine bessere Alternative als den Shutdown? Einen anderen Weg als die meisten europäischen Länder versucht nach wie vor Schweden, das vor allem mit Empfehlungen die Ausbreitung der Seuche einschränken will.
    Das immer wieder als Vorbild angeführte „Schwedische Modell“ funktioniert jedoch aus meiner Sicht miserabel. In Schweden (10 Millionen Einwohner) sind bislang sehr viel mehr Menschen gestorben als in Bayern (13 Millionen): 3256 (lt. WHO, Stand 12.5.20) zu 2182 (lt. RKI, Stand 12.5.20) sprechen eine deutliche Sprache. Jede(r) Corona-Tote ist eine(r) zu viel.

    Aus heutiger Sicht muss ich daher mangels einer besseren Alternative die drastischen Einschränkungen wegen Corona/Covid-19 schon als grundsätzlich richtig erachten. Mir wären, wie erwähnt, deutlich frühere, zielgenauere, dafür kurzzeitige und strengere Einschränkungen lieber gewesen.

    Peter Knoll

    Antworten
  3. Tansania testet Motoröl, Pflanzen und diverse Tiere auf Corona. Mit erstaunlichen Ergebnissen:
    http://www.youtube.com/watch?v=wKRcPFk3v9k

    Das Video zeigt eine öffentliche Rede von Präsident John Magufuli in Tansania. Dort wurden Proben von Motoröl, diversen Früchten und Pflanzen sowie vielen Tieren genommen. Die Proben wurden mit Fantasie-Namen beschriftet und im Labor auf Covid-19 bzw. SARS-COV2 getestet. Interessanterweise kam es in vielen Fällen zu positiven Resultaten. Es wird nach der Zuverlässigkeit der Tests gefragt und es werden Forderungen an die WHO gestellt, für eine entsprechende Zuverlässigkeit zu sorgen.

    https://qz.com/africa/1850839/tanzania-president-magufuli-blames-covid-19-rise-on-faulty-tests-goats/

    Antworten
  4. Hier meldet sich ein anderer Heribert, der sich bemüht, seinen Namensvetter im vorigen Beitrag zu verstehen –
    und der bei den mir bekannten Lesern nicht mit „Heribert“ verwechselt werden möchte…

    Zuvor will ich mal kurz den Ursprung und die altgermanische Bedeutung des heutzutage ungewöhnlichen Namens Heri-bert erwähnen: Heri = das Heer, bert = Glanz, Strahlkraft, d.h. im Heere, im Kampfe glänzend.

    Für mich persönlich gilt:
    Ich bin ein Kämpfer. Für Anliegen und Bewegungen, die ich für gerecht, legitim und fortschrittlich für die Menschheit halte. Ich gehe mit teils kämpferischen Worten auf Distanz zu öffentlich verbreiteten Lügen und Verleumdungen, wenn ich diese bereits im Unterton spüre. So richte ich mein Augenmerk auf diejenigen, die madig gemacht und ausgegrenzt werden, wenn sie ihre Zweifel artikulieren. Also all jene, die sich schon längst „in den Startlöchern“ bewegten für unser Gemeinwohl – ohne dass es anscheinend mein Namensvetter bemerkt hat oder zur Kenntnis nehmen wollte.

    Ich sag es gleich klar: Ich sehe mich in der Minderheit, die auch für Andersdenkende und gerade jetzt für ausgegrenzte Wissenschaftler seine Stimme erhebt.
    (Wie ängstlich müssen die Herrschaften eines Systems sein, wenn ständig in einer Art von Paranoia aufgerufen wird, andere Meinungen in die Schublade von „Verschwörungstheoretiker“ und „Leugner“ zu stecken, damit „Ruhe im Karton“ herrscht – und zwei SPD-Minister für diese „Unruhestifter“ gar drastische Strafmaßnahmen vorsehen… )

    Mit Sicherheit profitiert auch mein Namensvetter – wie jeder in unserer Gesellschaft – von jenen „Kämpfern“, die sich einst dafür eingesetzt haben, dass es ihm/uns in vielerlei Hinsicht gut geht, jenen Aufrechten vergangener Tage, die in ihrem „Kampf“ für eine gerechte Sache oftmals ihre Existenz und Leben verloren.
    Ist es erforderlich, endlose Beispiele hier anzuführen, damit mancher dies mal mit einem Hauch von Dankbarkeit zur Kenntnis nimmt – bevor er/sie sich anstecken lässt … von Vorurteilen im „Heer“ der Gedankenlosen?

    Nun entnehme ich aus den Zeilen meines Namens-Kollegen, dass er vorzugsweise „Brücken bauen“ möchte.
    Ein ehrenwertes Ziel fürwahr.
    Aber … warum will er sich nicht (wie er schreibt) in einer – vielleicht – positiven „Kämpfer-Statue“ sehen?
    Will er sich nicht ein wenig sonnen im „Glanz“, wie unser Name diesen beinhaltet?
    Spielt hierbei möglicherweise das Gewissen eine Rolle – wo doch auch aus seinem Beitrag hervorgeht, dass er ebenso ein nicht zu übersehender „Kämpfer“ ist … – jedoch nicht mit Schwert und Waffe. Und sicherlich wird er sich gut überlegen, für jemanden und etwas, das ihm ungewohnt erscheint, „die Lanze zu brechen“. Wie vielen anderen genügt der Zeigefinger, mit dem jeder, seinem oftmals lückenhaften Informationsstand entsprechend, gegen sogenannte Verschwörungstheoretiker und Populisten zu Felde zieht.

    (Populist = populär, das Volk ansprechend. Wer reitet denn gegenwärtig auf dieser Schiene – vielleicht in Bayern? –
    Eventuell könnte man sich mal mit dem Begriff des „Framing“ befassen, vgl. Prof. Mausfeld, Kiel)

    Jemanden abwertend als Verschwörungstheoretiker zu titulieren und damit auszusondern, betrachte ich unter anderem als mangelndes Differenzierungsvermögen, also Missbrauch der Vernunft.

    Und der scharf gespitzte Zeigefinger richtet sich unter anderem auf eine Anwältin, die (vielleicht) in großer Verunsicherung Fehler gemacht und – möglicherweise in angespannt psychischer Situation – ihrem Ego freien Lauf gelassen hat.
    Für viele „Kämpfer“, die sich empathie-lose, statistische Informationen aneignen und mit diesen zu Felde ziehen, ist‘s dann recht leicht, jemanden, der aus der Norm-alität hervorsticht „aufzuspießen“ – obgleich ein jeder (nach einer mehr oder weniger langen Phase des Nachdenkens) durchaus mit einem Hauch von Empathie oder gar Dank sich zeigen könnte, wenn sich da jemand frühzeitig für SEINE Bürgerrechte einsetzt, die er ja gerne behalten will.

    Auch die Frage „Wo waren die SchlaumaierInnen eigentlich gestern?“ zeigt eigentlich nur, dass Heribert „gestern“ nix beobachtet hat. Mit etwas unvoreingenommener Neugier und Interesse war es möglich festzustellen, dass es seit Längerem Hinweise und Warnungen gab, dass da etwas „Umwerfendes“ auf uns zukommt.

    Vereinfachend und pauschalisierend richtet sich der Zeigefinger dann auf die USA und Brasilien und es könnten sicherlich noch eine Reihe anderer Nationen benannt werden, bei denen es nicht so (gut) funktioniert wie hierzulande (in Bayern?).
    Garantiert wissen viele (besser), was Trump, Putin alles falsch machen. Zumindest glauben wir es zu wissen.
    Nun ja, wir Deutsche wollen anscheinend immer noch nicht wahrnehmen, warum Deutschland sich längst gegenüber Nachbarstaaten in eine Position gebracht hat, die Naserümpfen hervorruft.
    Es ist anscheinend die Norm-alität, die Hanna Ahrendt im Eichmann-Prozess beschrieben hat, die eingeübte und eingefahrene Gleichgültigkeit und Gleichförmigkeit, die zur „Banalität des Bösen“ führen kann (und das nicht nur hierzulande).

    Ja, da wäre es doch wirklich gut, wenn jemand Brücken bauen will.
    Jedoch welche Substanz, welches „Material“ will der werte Brückenbauer da benutzen?

    Ich möchte keine Brücken betreten, die auf einer Statik der Angst, eines fragwürdigen (Informations-)Materials,
    auf Voreingenommenheit, ab-wertende Beurteilungen aufgebaut sind, und die nur für jene Suchende zugänglich sind,
    die überprüft wurden, ob sie irgendwelche Zweifel bzw. „Verschwörungsgedanken“ mit sich tragen (welche die „Brücke“ letztendlich zum Einsturz bringen könnte).

    Und … Brücken wohin und zu wem? Wenn der eigene Horizont (das persönliche Glaubens-System) doch so klar abgegrenzt ist und hauptsächlich auf angelernte und angeeignete Glaubens-Vorstellungen beruht.

    Aber vielleicht soll es ja lediglich eine Brücke für eine gemeinsam trottende, gutgläubige „Herde“ sein, die über einen für uns alle sichtbaren Sumpf führt, um abzuschlachten etwaige noch vorhandene, etwas rebellierende Geisteshaltungen durch den Gebrauch von … einer Impf-Pistole? Und alles nur zu „unserem“ Schutze …

    Andererseits: Jede Brücke kann alsbald einstürzen – wenn der Brückenbauer nur im „guten Glauben“ sich ans Werk gemacht hat.
    Tritt irgendwann im Leben eine Krise auf, dann spätestens ist‘s an der Zeit, seine Denkmuster und Ingeniörskunst infrage zu stellen.

    Nichts für ungut, lieber Namensvetter.

    Antworten
  5. Vor Corona gab’s in Deutschland Millionen Bundestrainer. Mittlerweile sind auch noch Virologen, Epidemiologen, Statistiker, Staatsrechtler und Wirtschaftswissenschaftler dazugekommen. Und mit dem Binnen-I werden‘s noch mehr.

    Natürlich sind die nicht alle blöd. Im Gegenteil: Höchst kompetente, erfahrene, renommierte, besonnene, reflektierte und reflektierende Menschen sind dabei. Und genau weil sie das sind, widersprechen sie sich nicht selten. Das ist gut! Es fördert den Diskurs, steigert die Qualität, weitet den Horizont, erleichtert das Verständnis, verbessert Entscheidungen. Solange alle sich innerhalb der Fachgebiete bewegen, von denen sie auch wirklich was verstehen.

    Gefährlich wird’s erst, wenn – durchaus auch widersprüchliche – Fakten plötzlich mit ganz persönlichen Meinungen und Hypothesen und unbegründeten Behauptungen vermengt werden, die nicht so ohne weiteres als solche erkennbar sind. Wenn diese (Halb-)„Wahrheiten“ sprachlich so maskiert präsentiert werden, als wäre die persönliche Meinung ebenso Fakt, ist der Weg zur reißerischen Schlagzeile kurz.
    Es ist gefährlich, wenn plötzlich jede/r BesserwisserIn eine ebenso unbedarft-besserwisserische Zielgruppe findet, die begeistert aber unreflektiert zustimmt, willig Links verteilt und allen „Freunden“ den Gefällt-mir-Daumen zeigt. Obwohl ein Mittelfinger in vielen Fällen angemessener wäre. Wem nützt wissenschaftlich verbrämte Meinungsmache? Ok, den Klickraten. Und der Auflage des eigenen Buches. Nicht selten Populisten und Verschwörungstheoretikern.

    Wo waren die SchlaumaierInnen eigentlich gestern, als sie uns für hier und heute das für ausnahmslos alle (!) „Richtige“ hätten aufzeigen können? Warum melden die sich eigentlich immer erst so spät? Die Welt lechzt doch nach Lösungen für alle und alles. Aber Erlösung funktioniert halt mit Selbstüberschätzung oder Alarmismus nicht wirklich.

    Ja, aus ihren Startlöchern kommen sie immer verhältnismäßig spät. Verhältnismäßigkeit? Da war doch was? Diese Ausgangseinschränkungen müssten sofort weg, sonst passiert‘s: „Die Dringlichkeit besteht insbesondere in der vollständigen Beseitigung des Bestands der Bundesrepublik Deutschland und in der beispiellosen Beschränkung fast aller Grundrechte von 83 Millionen Bürgern und der damit drohenden Errichtung eines diktatorischen Polizeistaats.“ (Die vielzitierte Anwältin Beate Bahner in ihrem Antrag ans BVG [1] )
    Die gleiche Person zitiert sich (!) im Gedankenprotokoll ihrer eigenen Vernehmung am 15.4.2020 durch die Heidelberger Polizei: „Bahner erwiderte zunächst, dass sie bedauerlicherweise das Infektionsschutzgesetz noch nicht kenne.“ [2]
    Gut, gell? Nein, nicht gut. Darstellerin ihres eigenen Absturzes? Märtyrerin auch im Niedergang? Aber auch den Protokoll-Rest lege ich allen ans Herz. Der ist so putzig-naiv und mit Schmunzeln zu lesen. Und aktuell diese Skurilität: „Beate Bahner sendet Hilferuf über den großen Teich, 17. April 2020, 13 Uhr“ [3]
    Will die Frau nun als Nachwuchs-Satirikerin oder Fachanwältin oder Kranke ernst genommen werden? Man weiß das nicht, würde Dittsche sagen, der mitunter auch von allen guten Geistern verlassen scheint. Aber immerhin hat er dafür schon den Grimme-Preis bekommen.

    Verhältnismäßig ist etwas dann, wenn es geeignet, erforderlich und angemessen ist. Bereits gänzlich ungeeignet waren Unentschlossenheit, Naivität, Egozentrik, Gleichgültigkeit, Machtstreben, Besserwisserei/Dummheit. Das erleb(t)en wir in einigen Ländern Europas, vor allem aber in den USA. Brasilien holt auch gerade mit Riesenschritten auf.

    Für verhältnismäßig halte ich persönlich die strengen aber vorübergehenden Ausgangseinschränkungen sehr wohl. Insbesondere angesichts des Zeitdrucks, in der wichtige Entscheidungen unter großer Unsicherheit getroffen werden mussten.
    Denn ich möchte nicht, dass auch in Deutschland Staplerfahrer in Säcke verpackte Leichen in Kühllaster hieven müssen, die vielleicht letzte Woche noch tiefgekühlte Chicken Wings gefahren haben.
    Ich möchte nicht, dass unser Stadtrat in einer Video-Konferenz vielleicht entscheiden muss, ob Massengräber im Nord- oder vielleicht doch lieber im West-Friedhof ausgehoben werden sollten.
    Ich möchte auch nicht, dass Pflegekräfte die Triage anwenden müssen, weil andere hinter vorübergehenden sozialen Einschränkungen schon den sicheren Weg in den Polizeistaat paranoisieren oder Corona-Parties feiern.

    Ich möchte, dass unser Gesundheitssystem, unser gesellschaftliches Leben, Bildungseinrichtungen, Wirtschaft, Kultur nur so weit, also verhältnismäßig, eingeschränkt werden, damit sie auch in Krisen strukturell in Takt bleiben und sich auch verhältnismäßig schnell wieder erholen können. Gleichzeitige Bereinigungsprozesse in all den Bereichen fördern den Erholungsverlauf nur. Ja sie können sogar in ganz neue, bisher für aussichtslos gehaltene Richtungen weisen.
    Ich habe keinerlei Zweifel, dass all die Entscheidungsprozesse, Motive, Folgen und (Fehl-) Einschätzungen rückblickend analysiert werden. Das erschafft noch Forschungsprojekte für wirklich alle Disziplinen. Fehler wird es immer geben. Die Aufgabe ist, daraus nachhaltig zu lernen.

    Angesichts existenzieller Not und Angst vor Kontrollverlust dekompensieren manche mehr, manche weniger, manche gar nicht. Manchen ist sogar ein sicheres Unglück lieber als ein unsicheres Glück: Je nachdem, wie viele innere Konflikte sie vor der Not schon gelöst hatten, wie schöpferisch-sozial sie sich zu verhalten gelernt haben oder wie egozentriert sie ihr Weltbild nach draußen projizieren. Die einen suchen Schuldige, die anderen Lösungen. Die einen wollen alles wieder schnell so zurück wie es mal war, die anderen nutzen ihren Geist und ihre Fähigkeiten für neue schöpferische Ansätze.

    Wissen tu ich‘s nicht, wie Zukunft geht. Aber wenn jemals ein Bauwerk nach mir benannt werden sollte, dann bitte keine Kämpferstatue.
    Viel lieber eine Brücke.
    So, und jetzt baue ich dann an ihr weiter.

    Quellen:
    [1] http://beatebahner.de/lib.medien/Beate%20Bahner%20Eilantrag%20Bundesverfassungsgericht.pdf
    [2] http://beatebahner.de/lib.medien/Polizeiliche%20Vernehmung%20Beate%20Bahner%20am%2015.4.2020.pdf
    [3] Startseite http://www.beatebahner.de , Stand 27.4.20, 12h

    Antworten
  6. Noch ein intelligenter, kritischer Geist, der es wert ist, angehört und gehört zu werden!
    http://www.youtube.com/watch?v=w0DMuH44h1Y

    Shiva Ayyadurai ist ein indisch-amerikanischer Wissenschaftler und MIT-Absolvent. Er hat vier Ingenieursabschlüsse des renommierten Massachusetts Institute of Technology und konzentriert sich hauptsächlich auf die Systembiologie. Er kandidierte 2018 für den US-Senat und kandidiert 2020 erneut auf einer Plattform für „Wahrheit, Freiheit und Gesundheit“. Als Unterstützer des öffentlichen Gesundheitswesens kritisiert er die Vorschriften im Zusammenhang mit dem Coronavirus und bezeichnet die Krise als „the biggest fear mongering hoax ever“.

    Antworten
  7. Sorry Jutta,
    es ist schwer für mich, in Karfreitags-Stimmung über Ostern hinaus zu verharren. Wann passiert die Auferstehung?
    Besser gefragt: Wann kommen wir raus aus dieser Art von Wachkoma – und tun selbst was für unsere Auferstehung?

    Weitere Fragen:
    Warum will seit langem keiner mehr den vielen renommierten Whistleblowern und „Aussteigern“ aus Politik, Wirtschaft, Militär, Wissenschaft, den Banken und „Qualitätsmedien“, die sich zu allen relevanten Themen zu Wort melden, Gehör schenken? Stattdessen werden sie in die Schublade von Verschwörungstheoretikern, Leugnern und Populisten gesteckt – und wir tolerieren dies oder stimmen gar zu im anerzogenen Glaubens-Bekenntnis:

    „Herr, ich bin froh, dass ich täglich glaube, was in unseren Zeitungen steht…
    besser nicht danach zu fragen, wohin des Lebens Reise geht…“

    Apropos „Verschwörungstheoretiker“: Erinnerst du dich noch?
    Vor wenigen Jahren schlug einem Skepsis und bittere Ablehnung entgegen, wenn man erwähnte:
    Bei den „Bilderbergern“ oder bei der „Atlantik-Brücke“ wurde wahrscheinlich besprochen…
    Und man hatte Glück, wenn unwissende Ignoranten einem nicht das Wort „Verschwörungstheoretiker“ entgegen schleuderten.
    Heute jedoch wird sogar in den sogenannten Qualitätsmedien auf Versammlungen der Bilderberger hingewiesen und im Netz waren kürzlich noch die Teilnehmer der letzten Konferenz aufgeführt. Und nachdem Ex-Minister Gabriel eine Führungsposition in der „Atlantikbrücke“eingenommen hat, wird auch diese öfters zitiert.

    So wird sich wohl früher oder später die „offizielle“ Wahrnehmung ebenso „erweitern“.

    Warum wird derzeit nicht mehr über die Massenwirksamkeit von Bildern gesprochen, denen wir glauben sollen? 
    Anscheinend traut sich keiner mehr, auf die nachweisbare Tatsache zu verweisen, dass Bilder täuschen können. 

    Nur ein Beispiel: Um den Kriegseintritt gegen Polen zu rechtfertigen, wurden Bilder eines fragwürdigen polnischen Überfalls in Gleiwitz den deutschen Bürgern „untergejubelt“ – und (fast) alle stimmten ein im Chor: „Was sein muss, muss sein!“
    Unsere Eltern und Großeltern ließen sich von mitreißenden Worten eines Göbbels in die Irre führen (der wiederum bei Edward Bernays gelernt hatte). Was diese Massenwirksamkeit anbelangt, so stimme ich MARK TWAIN vollkommen zu:
    „Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich!“

    Und heute: Wer will es wagen, über die dargebotenen Bilder die eine und andere Sequenz in Zweifel zu ziehen und vielleicht sogar nach Absichten bzw. Interessen derjenigen zu fragen, die die Deutungshoheit von Bildern und Informationen für sich beanspruchen?
    Wir akzeptieren, dass uns im „System des Liberalismus“ eine individuelle Meinung, unsere persönliche Suche nach Wahrheit(en) nicht zugetraut wird, und dulden, dass wir von den Etablierten (mit ihrem anhängenden schlechten Gewissen) dauernd belehrt und eindringlich gewarnt werden, uns auf den eigenständigen Weg zu begeben, um selbst zu forschen.

    Wissenswertes, das wir einst in gesellschaftspolitischen Studien lernten, soll ignoriert werden und die vielen, mit Analysen bedruckten Papiere, die uns damals die Seminarleiter in die Hand gaben, um unser Wissen zu erweitern, die zählen heutzutage weniger als das unbedruckte weiße Papier, das ins Klo gespült wird. Waren unsere Lehrenden damals denn „beschränkt“?

    Und ich möchte noch etwas zu der sogenannten Ausgewogenheit sagen, zu dem Prinzip, dass jede Medaille zwei Seiten hat, dass es NICHT DIE EINE WAHRHEIT gibt.

    Warum soll ich eine (fragwürdige) Wahrheit wiederkauen, die von den staatstragenden Medien und privaten Konzernen propagiert wird – und denen, nach neuester Meldung, ca. 90 % der deutschen Bevölkerung „die (reine) Wahrheit“ zutrauen?

    Das schwächt die Energie meiner eigenen geistigen Haltung, die auf meiner Meinung, meinen Erfahrungen basiert.
    Warum sollen Kritiker sich der sogenannten „Ausgewogenheit“, einer mittlerweile unglaubwürdigen „Wertfreiheit“ immer verpflichtet fühlen?
    Diese Denkweise der Mehrheit kann ich zwar nachvollziehen, zumal auch ich sie in der Schule lernen musste. Und ich verstehe auch, dass sich Journalisten, die sich in das von den Etablierten vorgegebene System einordnen, so denken und schreiben müssen, zumindest in beruflicher Funktion. Aber gehört dieses System der verschleiernden „Ausgewogenheit“ wirklich zu mir?
    Oder wurde mir da nicht in jungen Jahren ein für meine Person fremdes „Identitäts-System“ übergestülpt, von dem ich mich nur ganz langsam befreien konnte? Ich habe zugelassen, dass durch die Vorgaben anderer sich unbemerkt noch eine zumeist negative Energie in meinem „Identitäts-Sytem“ formieren und breitmachen konnte.

    Ist es nicht so, dass wir uns damit nach wie vor einer herrschenden Deutungshoheit unterwerfen, wenn wir uns (immer noch) dazu angehalten fühlen, die Meinung der Etablierten zusätzlich noch explizit zum Ausdruck zu bringen, obgleich bereits offensichtlich geworden ist, dass es sich um fragwürdige und teilweise unzutreffende Darstellungen handelt?

    An den „Wahrheiten“ von Finanz- und Medien-Konzernen sind doch wohl berechtigte Zweifel angebracht, wenn diese dazu übergehen, Kritiker zu diffamieren und sie mundtot zu machen. Das sagt nicht nur mein Verstand, sondern auch mein Gefühl!

    Sollen wir ständig unsere „Fenster“ geschlossen halten, in Worten ausgleichend-nichtssagend auftreten, ohne Eindeutigkeit und Parteinahme? Sollen wir immer nur einzelne „Bäume“ genauestens analysieren und bewerten und den gesamten „Wald“ ignorieren?
    Lässt es sich in Zukunft leichter leben, wenn wir vertrauensselig und gutgläubig die Informationszufuhr anderen überlassen, in der uns aufgesetzten Angst vor sozialen und finanziellen Konsequenzen verharren und irgendwann in innerer Unruhe feststellen: Leute, es ist jetzt schon 5 vor 12 !!?

    Reichen die unzähligen Finanz- und Betrugsskandale noch nicht aus, um unser Gefühl und unseren Verstand anzuschubsen, um (beispielsweise) die von der Deutungshoheit vorgelegten Statistiken anzuzweifeln? Stattdessen weichen wir aus. Manch einer gibt sich dafür her, um auf andere, uns vorgesetzte Feindbilder mit dem Finger zu zeigen, eben auf jene, die nicht so ticken, wie‘s unserer Informations- und Vorstellungswelt suggeriert wurde. Demzufolge sagen manch intellektualisierte Leute dann: „ohjehohjeh, die Welt ist schlecht. Da hab ich leider wirklich (immer) Recht!“
    Wer will ihnen da widersprechen – in dieser oberflächlichen Betrachtung ihres Egos?

    Die für mich entscheidende Frage:
    Wollen wir weiterhin Gefühle und Wissen ausschalten und ängstlich-hilflos, wankelmütig dahin „kriechen“ und unbeteiligt wirkend zusehen, wie mittlerweile die präparierten „Schubladen“ für Kritiker geöffnet werden?

    Doch der Geist des Mutes kann infizieren, vielleicht sogar unser Immunsystem stimulieren!!!
    Warum haben wir so viel Angst? Ist es die Angst, unser gewohntes, „fremdgesteuertes“ Identitäts-System abzulegen?
    Falls es zutrifft, was u.a. Bundespräsident Steinmeier sagt: „Danach wird es nicht mehr so sein wie früher.“
    Warum wollen wir unser anerzogenes Identitäts-Kostüm mit den zu uns nicht passenden Glaubenssätzen dann immer noch tragen? Jetzt wäre eine gute Zeit, dies im Osterfeuer zu verbrennen.

    Liebe Jutta, du weißt aufgrund meiner Vita, dass mich niemand in irgendeine der Schubladen pressen kann, die gegenwärtig en vogue sind, und dass ich mich keinen aufgesetzten Denkmustern ungeprüft unterwerfe. Eher richte ich mich nach Lebensweisheiten oder nach dem Grundsatz von Egon Bahr:

    „Verstand ohne Gefühl ist unmenschlich. Gefühl ohne Verstand ist Dummheit.“

    Antworten
  8. Na, wer sagt’s denn …

    „Und denn, man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrthum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrthum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist. – Oft lehrt man auch Wahrheit und Irrthum zugleich und hält sich an letzteren.“
    GOETHE gegenüber ECKERMANN (Gespräche mit Goethe von Johann Peter Eckermann vom Dienstag, den 16. Dezember 1828; Goethe stand bereits in seinem 80. Lebensjahr).

    Anscheinend nicht ganz sooo neu …
    Politiker (und Wissenschaftler) unterliegen der Medien-Macht.
    Die Medien-Macht unterliegt der Finanz-Macht.

    Wurde uns in der Schule die Finanzmacht einigermaßen transparent und nachvollziehbar vermittelt…?

    Und einer von sehr, sehr vielen, der’s ebenso wissen musste, meinte:
    „Wenn die Menschen wüssten, wie das Finanzsystem funktioniert, würde es heute Abend noch eine Revolte geben.“
    Henry Ford

    Antworten
    • Lieber Heri, ja, ein wahres Zitat eines unserer größten Dichter und Denker. Daraus spricht nicht nur Altersweisheit, sondern auch Lebensweisheit. Zu Ostern ein wunderbares Geschenk, herzlichen Dank dafür und sonnige Ostergrüße nach Göttingen!

      Antworten
  9. Bundesverfassungsgericht lehnt Eilantrag von Beate Bahner ab, 10. April 2020, 17.30 Uhr.
    Beate Bahner gibt ihre Anwaltszulassung zurück. Näheres auf http://www.beatebahner.de

    Offener Brief an Juli Zeh, Karfreitag, 10. April 2020, 15 Uhr:

    Sehr geehrte Frau Kollegin, liebe Juli Zeh,

    wollen Sie jetzt nicht bitte übernehmen und den Menschen in Deutschland sagen, dass sie alle sofort zusammen
    rausgehen, das tolle Wetter genießen, dass sie Ostern mit ihren Familien und in ihren Kirchen feiern und
    dass alle sofort wieder ihre Geschäfte, Restaurants, Cafes wieder öffnen sollen?!
    Und dass die Bürgermeister sofort die Schwimmbäder, Parks, Museen und Theater und alle Einrichtungen wieder
    öffnen sollen!

    Wir sind schließlich keine Schwerverbrecher, die man über Wochen hinweg einfach so wegsperren kann! Oder
    haben die Menschen wirklich Angst davor, dass sie von einer Weinflasche mit Killervirus angeniest oder von einem
    Turnschuh mit Killervirus angehustet werden? Und glauben die Menschen denn wirklich weiterhin, sie seien
    wandelnde Killerviren, vor denen man sich schützen und verstecken muss? Wir sind doch keine Kriminellen, die man
    polizeilich überwachen muss, wenn wir unsere Grundfreiheiten und Menschenrechte in Anspruch nehmen, ich fasse
    es einfach nicht.

    Bitte unterstützen Sie mich dringend und übernehmen Sie. Ich kann schließlich nicht alleine die Welt retten.
    Denn schändlicherweise lese ich heute – am Karfreitag, den 10. April 2020 – in der Mainstream-Presse noch immer
    diese grässlichen Lügengeschichten über Corona. Ich habe es jetzt wirklich satt, wie wir hier weiterhin für dumm
    verkauft werden. Außerdem muss ich mich jetzt endlich um meinen kleinen Hund kümmern, den ich in den letzten
    Tagen freilich sehr vernachlässigen musste.

    Gerne übersende ich Ihnen meine Handynummer, bitte hinterlassen Sie mir dann eine Nachricht oder schicken Sie
    mir eine Whats-App. (Ich gehe derzeit nicht ans Telefon und lese auch keine Emails, es sind tausende Anrufe und
    tausende Mails von Menschen, die mir seit Tagen erleichtert schreiben und mir alle ihre Unterstützung anbieten ….)
    Bitte übernehmen Sie, ich kann nämlich jetzt ein bisschen Schlaf und Erholung gebrauchen. ☺

    Mit besten kollegialen Grüßen und danke für Ihre Unterstützung noch heute!
    Ihre Beate Bahner

    Antworten
  10. Cara Jutta,
    in normalen Zeiten hätte ich gesagt: „Frag mich mal was Leichteres“. Aber es sind nun mal schwierige Zeiten, diese Informationsflut ist mächtiger denn je, die Verwirrung und die Verunsicherung leider auch. Mir ist nicht danach, den Schlaumeier zu spielen, indem ich jetzt noch einen draufsetze. Wer alles an der Corona-Story gedreht hat, werden wir wohl niemals erfahren, auch nicht in besseren Zeiten. Kein noch so langes Video wird das schaffen…, oder doch?
    Dieser Scheißdreck, entschuldige meine Wortwahl, hat alles auf den Kopf gestellt. Unabsehbar die wirtschaftlichen, sozialen und weltanschaulichen Folgen. Hervorragend jedenfalls finde ich die Idee, das Problem in Form eines Tagebuches anzugehen und viele persönliche Erfahrungen einfließen zu lassen. Auf keinen Fall sollten wir uns in dieser Situation alle auf Virologie umschulen lassen, das wäre nur ein sinnloses Nullsummenspiel.
    In meinen Augen haben wir außer unserem Verstand (Gott erhalt’s) immer noch unseren Humor und die Wahlfreiheit für ein gesünderes Leben. All diese Dinge sind, zumindest nach jetzigem Stand, kostenlos und unbegrenzt verfügbar. Deshalb komme ich auch ohne Impfung mit vielen brennenden Fragen einigermaßen gut zurecht, zum Beispiel:
    Gehen wir in Richtung globale Impfpflicht und Denunziantentum? Wie steht es um die Grundsätze der Verhältnismäßigkeit und der Vergleichbarkeit? Letzteres vor allem im Hinblick auf die unterschiedlichen statistischen Erfassungsmethoden, nicht nur innerhalb einer Nation, sondern auch zwischen den europäischen Ländern, geschweige denn weltweit. Warum werden so viele Menschen nicht an oder mit Corona, sondern infolge von Corona, d.h. der kaputten Weltwirtschaft und Massenarbeitslosigkeit, sterben? Welche Art von Wohlstand hinterlassen wir unseren Kindern und Enkeln? Warum entdeckt man jetzt erst unsere Alten- und Pflegeheime? Warum mussten so viele Ärzte und Krankenschwestern sterben?
    Ich weiß, die Liste könnte man beliebig fortsetzen. Als überzeugter Europäer habe ich jedenfalls eine große Genugtuung: Die Europäische Union ist offenbar nicht an ihrer bisher wohl schlimmsten Bewährungsprobe zerbrochen, Besonnenheit und Solidarität haben trotz heftiger Auseinandersetzungen die Oberhand behalten. Und noch etwas: „Questo è un momento magico“, das sage ich immer wieder meinen Freunden und Bekannten hier in der Lombardei. Die Lektion sitzt diesmal tief, sehr sehr tief, selbst die versteinertsten Herzen werden daraus ihre Lehren ziehen.
    Un bacione e buona continuazione (reimt sich sogar)
    Harald

    Antworten
    • Lieber Harald, Du lebst am südlichen Lago Maggiore, nicht weit weg von Mailand, sozusagen im oberitalienischen „Epizentrum“, und hast Dir trotz allem Deinen Humor bewahrt, ebenso Deinen Optimismus – das tut gut zu lesen. Ja, „dies ist ein magischer Moment“, wer es so sehen kann, der ist wahrlich gesegnet und an Körper, Geist und Seele gesund. Bleib es auch weiterhin. Buona pasqua!

      Antworten
  11. „Die Lage der touristischen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern spitzt sich trotz staatlicher Hilfen weiter zu. (…) Rund 60 Prozent der Befragten können ihr Unternehmen im Falle weiterer touristischer Einschränkungen über den 19. April hinaus – der nächsten Frist für das Verbot auch touristischen Reisens – maximal noch zwei Monate weiterführen.“ Näheres siehe hier:
    https://www.urlaubsnachrichten.de/2020/04/10/mv-tourismus-lage-verschaerft-sich-trotz-staatlicher-hilfen-und-akzeptanz-fuer-massnahmen-zum-gesundheitsschutz/

    Antworten
  12. Website der Rechtsanwältin Beate Bahner abgeschaltet
    Die Heidelberger Fachrechtsanwältin Beate Bahner klagt gegen die Anti-Corona-Maßnahmen und bezeichnet sie als verfassungswidrig. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen sie. Heute wurde ihre Website abgeschaltet. Ähnlich erging es der Homepage von Dr. Wodarg. Näheres siehe hier:
    http://blauerbote.com/2020/04/09/corona-verfassungsklage-website-der-rechtsanwaeltin-beate-bahner-abgeschaltet/

    Antworten
  13. Zu Deinem kritischen Statement über den Corona-Hype möchte ich Dir beipflichten. Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich habe auch keine Angst vor dem Virus, aber Du machst Dir keine Vorstellung, was bei uns im Heim abgeht: Kein Besuch, alles abgesperrt, sogar der Weg zur kleinen Wiese ist zu. Wir sitzen im Speisesaal getrennt, jeder an einem kleinen Tisch. Den Fernseher möchte ich schon gar nicht mehr anschalten, denn man spricht nur noch über Corona. Ich finde, es ist übertrieben. Jeder normale Mensch sollte doch wissen, wie man sich in einer solchen Situation verhält. Deshalb danke ich Dir für Deine kritischen Worte.

    Antworten
    • Liebe Monika, ja, jeder normale Mensch weiß sicherlich, wie man sich in einer solchen Situation verhält. Nur haben das die Politiker vergessen, dass jeder normale Mensch auch ein mündiger Bürger ist, dessen Grundrechte massiv beschränkt und verletzt werden. Ob das „gerechtfertigt“ war und ist, wird die Zukunft zeigen. Beate Bahner, Fachanwältin für Medizinrecht aus Heidelberg, erklärt, warum die von der Bundeskanzlerin und allen Regierungschefs der Länder ausgesprochenen Verbote „schreiendes Unrecht“ sind (www.beatebahner.de). Halte durch! Ich komm Dich wieder besuchen.

      Antworten
  14. Liebe Frau Keller,
    verschiedene Sichtweisen sind legitim. Skeptisch werde ich aber immer, wenn jemand für sich beansprucht, die alleinige Wahrheit zu kennen, vorzugsweise in Verbindung damit, Andersdenkende als gelenkt, psychotisch oder böswillig zu bezeichnen.
    Sie glauben dem Immunologen Hockertz. Kann man machen. Dem Virologen Drosten (RKI, Charite) nicht. Kann man auch machen. Hockertz aber ist über jeden Zweifel erhaben, Drosten einer, der das Virus fast als biologische Waffe missbraucht. Wer Covid als Gefahr ansieht, wird nicht als legitimer Diskussionspartner dargestellt sondern als jemand, der psychotischer Massenhysterie verfallen und nicht ganz richtig im Kopf ist. Das kann man nicht mehr machen.
    Ist es der Sache angemessen, die Diskussion um das Virus so darzustellen, dass auf der einen Seite diejenigen stehen, die die Wahrheit mit Löffeln gefressen haben und auf der anderen Seite die Blinden, Böswilligen oder Demokratiefeinde? Ich glaube nicht.
    Das Coronavirus ist nicht gefährlicher als normale Grippe, sagen von Ihnen angeführten Experten. Nach mir vorliegenden Zahlen stimmt das nicht. Das sind Zahlen von RKI, CDC (USA) und WHO. An Zahlenspielen wollen Sie sich grundsätzlich nicht beteiligen, was von Ihnen vertretene Thesen jeder Überprüfbarkeit entzieht. Auf dieser Basis lässt sich alles behaupten.
    Ein entscheidend wichtiger Unterschied von Covid19 im Vergleich zu saisonalen Grippeviren ist, dass es gegen Covid19 weder Impfstoff noch Medikamente zur Behandlung gibt. Das sollte man zumindest mal erwähnen. Ein Auto ohne Bremsen fährt sich anders als eines mit Bremsen.
    „Alles was Angst macht, stimmt nicht“, zitieren sie. Als gäbe es keine begründeten Ängste und nur unbegründete. Wer in einem brennenden Haus steht, aber keine Angst hat und nicht seinem Fluchtinstinkt nachgibt, der verbrennt. Ich halte Angst in solchen Fällen für begründet.
    An anderer stellen Sie die Corona-Pandemie als Geschäftsmodell dar. Die Passage liest sich so, als stünde dahinter weltumspannend der tiefe Staat. Ich hoffe, ich habe das falsch verstanden. Es gibt global 194 Staaten. Alle außer Nordkorea kämpfen gegen das Virus. Meines Wissens haben noch nie in der Menschheitsgeschichte praktisch alle Staaten zeitgleich an einem Strang gezogen über alle Kulturen, Regime und Religionen hinweg. Wirtschaftlich profitierenden Strippenziehern hinter der Corona-Hysterie soll das jetzt auf magische Weise gelingen? Und wer sind diese mächtigen Gewinner angesichts der gigantischen Werte, die gerade vernichtet werden?
    In Mainstream-Massenmedien würde fälschlicherweise behauptet, dass die Bevölkerung mit den derzeitigen Einschränkungen ihrer Freiheitsrechte einverstanden sei. Ich kenne in der Tat mehrere Umfragen, die das genau so aussagen. Sind diese Umfragen Ihrer Meinung nach gefälscht?
    Wie erklären Sie bei bloßen Hype überquellende Krankenhäuser und sich vor Leichenhallen stapelnde Tote von Italien über Spanien bis in die USA? Mir kommt die aktuelle Lage sehr unüblich vor. Ich halte es auch für schwer vorstellbar, dass das derzeitige Aufbauen von Notkliniken auf öffentlichen Flächen und in Messehalten zu Zeiten normaler Grippewellen nur unterdrückt wird und es so etwas auch dann gibt, ohne wahrgenommen zu werden.
    Sie prangern das Stigmatisieren von Risikogruppen an und tiefe Spuren, die hinterlassen kann. Falls aber nicht die Anderen sondern Sie sich irren, hätte dieser Irrtum weit fatalere Folgen. Kein legitimer Gedanke?

    Antworten
    • Lieber Herr Magenheim,

      Sie haben den Artikel aufmerksam gelesen und aus Ihrer Sichtweise kritisch hinterfragt, sogar seziert. Das halte ich Ihnen zugute. Sie haben sich entschieden, mich zu siezen, obwohl wir uns persönlich aus dem Studium kennen. Ich respektiere Ihre Art der Distanz („Abstand halten“ sogar beim Schreiben), Sie scheinen sich damit sicherer zu fühlen. Da Sie ebenso wie ich der journalistischen Zunft angehören, möchte ich wenigstens auf einige (nicht auf alle) Ihrer kritischen Fragen eingehen und Stellung beziehen:

      Ich habe nie behauptet und auch nicht beansprucht, die „alleinige Wahrheit zu kennen“, und habe auch nicht „die Wahrheit mit Löffeln gefressen“, was Sie mir unterstellen.

      Ich habe – nachdem ich mich vom ersten Schock durch den Lockdown am 20. März etwas erholt hatte – meinen Artikel über einen Zeitraum von zwei Wochen geschrieben und immer wieder neue Facetten entdeckt, die mich in meiner tiefen Überzeugung bestärken, dass es sich (auch) um einen medialen Hype handelt, so z.B. durch Herr Professor Meyen, den ich überhaupt nicht kannte (dafür ist mein Studium der KW schon zu lange her). Umso überraschter war ich, als ich diesen mutigen und kritischen Geist und seinen Blog (https://medienblog.hypotheses.org) bei meinen Recherchen „entdeckte“.

      „Schreiben Sie kontrovers“, hat mir mal vor vielen Jahren ein Verlagsleiter geraten. Das habe ich getan, nicht absichtlich, um viele Clicks zu generieren, sondern aus tiefer Überzeugung, dass hier etwas geschieht, was nicht rechtens ist. Die Medizinjuristin Beate Bahner spricht von „schreiendem Unrecht“, damit stimme ich ihr voll und ganz zu. Ich reagiere seismographisch auf „schreiendes Unrecht“, wenn Bürger-, Grund- und Freiheitsrechte massiv beschnitten werden, meine Antennen dafür sind aufgrund meiner Biografie sehr feinfühlig.

      Sie werfen mir vor, ich würde in Gut und Böse spalten, in Systemkonforme und Andersdenkende. Wenn Sie das so sehen, dann ist es Ihre Wahrnehmung. Sie fühlen sich in Ihrem Weltbild durch meine Zeilen angegriffen. Dazu kann ich nur sagen, dass es mir ebenso erging, bevor ich zu meinem Standpunkt fand. Ich fühlte mich von dem, was passierte, angegriffen, überrollt, ohnmächtig und wehrlos. Aber ich hatte den Mut, mir alles von der Leber zu schreiben (oder sollte ich treffender sagen „von der Lunge zu schreiben“?), was mich einschränkte und beengte und zwar öffentlich. Das können Sie ebenso machen, was Sie ja auch in Ihrem Kommentar getan haben.

      „Die Gedanken sind frei.“ Wir haben immer noch Gedanken- und Meinungsfreiheit, Gott sei Dank, auch wenn die Homepages kritischer Geister bisweilen abgeschaltet werden.

      Es geht mir in meinem Standpunkt/Statement nicht um eine ausgewogene Darstellung pro + kontra. Es geht mir um meine persönlich-subjektiv-kritische Sichtweise, so wie es viele andere kritische Autoren (Augstein, Prantl, Zeh, etc.) und mittlerweile sogar immer mehr öffentlich-rechtliche Medien tun (Tagesschau, Spiegel, SZ etc.), siehe die Links unten!

      Sie versuchen, meine Sichtweise als die eines Außenseiters zu degradieren. Das ist sie aber nicht. Es gibt zahlreiche Stimmen und Kommentare, die ähnlicher Meinung sind wie ich. Sollten wir uns alle irren oder gar Irrläufer sein? Die Zukunft wird zeigen, wer sich geirrt hat und welche (fatalen) Folgen dies alles hat/haben wird.

      Was ich auf jeden Fall weiß, ist, dass mein Artikel Angst nimmt und Mut macht, denn Angst – und damit meine ich nicht die Angst vor Feuer im eigenen Haus -, sondern diffuse Angst, die geschürt wird, indem man einem Virus so viel Aufmerksamkeit und Macht schenkt, dass es einem ganz anders und bang ums Herz wird. Dagegen wehre ich mich, dagegen schreibe ich an…, ohne dass mir jemand was dafür bezahlt!

      Da das Infektionsschutzgesetz für die Maßnahmen als Begründung herangezogen wird, lohnt sich ein eigener Blick in den Text: https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/
      Zum Zeitpunkt der ersten Ausgangseinschränkungen galt die alte Fassung des Gesetzes.
      Die nachträglichen Änderungen findet man hier: https://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/181/1918111.pdf

      https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/corona-experten-thesenpapier-101.html
      https://www.ifo.de/DocDL/Coronavirus-Pandemie-Strategie-Fuest-Lohse-etal-2020-04.pdf
      http://www.matthias.schrappe.com/einzel/thesenpapier_corona.pdf
      https://www.nachrichten-fabrik.de/news/harald-wiesendanger-ueber-die-massenmedien-waehrend-der-corona-krise-ich-schaeme-mich—meines-berufsstands-152103
      https://de.sputniknews.com/politik/20200408326829220-grundrechtsabbau-juli-zeh-kritik/
      https://www.sueddeutsche.de/kultur/juli-zeh-corona-interview-1.4867094?reduced=true
      https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/neuer-podcast-von-jan-fleischhauer-the-curve-leben-in-der-corona-welt-jakob-augstein-reagiert-auf-shitstorm_id_11862948.html

      Antworten
      • Hallo Jutta,

        nein, persönlichen Abstand wollte ich durch das Siezen nicht zum Ausdruck bringen. Habe mir gedacht, dass bei einem öffentlichen Gespräch, wo vielleicht auch andere mitmachen wollen, die richtige Form ist. Nachdem hier aber auch andere Duzen, soll mir das Recht sein.

        Auf alle meiner Fragen magst du nicht antworten. OK.
        Andere Antworten verstehe ich nicht. Zum Beispiel die Sache mit der „Unterstellung“, dass nur du die Wahrheit kennst.
        Heißt das jetzt, dass du „die offizielle Sichtweise“, die hier in Deutschland von RKi, Regierung, etc. vertreten wird doch als mögliche Wahrheit siehst? Ich habe dein Stück jetzt nochmal gelesen. Für mich klingt das dort immer noch so, als seien RKI & Co weitgehend irre und das Virus im Grunde nicht sonderlich gefährlich. Verstehe ich das falsch?

        Ich frage ja ausdrücklich, warum du den einen glaubst und den anderen nicht. Das ist eine für mich entscheidende Fragen, die du leider nicht beantwortest.

        Ich verstehe Schock durch Lockdown, persönliche Betroffenheit, das Gefühl eingesperrt zu sein. Das geht mir nicht anders. Da bin ich ganz bei dir. Ich würde aber auch sagen, dass wir uns was gesichertes Wissen über das Virus anbelangt, an vielen Stellen auf dünnem Eis bewegen. Wie in einem Labor, in dem gerade die Wahrheit entschlüsselt wird. Mit der Welt als Labor. Wenn man das Virus auf Basis sicherer Erkenntnisse dagegen als weitgehend ungefährlich einstuft, dann ist andererseits alles, was derzeit als Vorsichtsmaßnahmen verordnet wird, natürlich Unsinn und blanke Freiheitsberaubung. Das ist aber nur dann so, wenn das Virus wirklich weitgehend ungefährlich ist. RKI, die vielen Toten und vielerorts überfüllten Leichenhallen widersprechen dem aber. Auch danach habe ich gefragt – ohne Antwort.

        Meinungen darf in der Tat jeder haben. Sollte sie sogar haben. Aber wir dürfen Meinungen nicht mir Fakten durcheinanderwerfen. Ich frage nach Fakten. In Sachen Coronavirus kann ich sie 100-prozentig gesichert nicht erkennen. Du hast solche Zweifel offenbar nicht. Du bist dir deiner Sache sicher – Virus nicht so gefährlich, alles überzogener Hype. Falls das ein Irrtum ist, kostet es aber viele Menschenleben, die Einschränkungen unserer Freiheit aufzuheben. Deshalb finde ich, dass man sich gerade in dieser Frage sehr sicher sein muss, wenn man sich auf den Standpunkt stellt, das Virus sei kein echtes Problem sondern nur die Angst davor. Nochmal: Woher kommt diese Sicherheit – und das Abtun des Gegenteils? Und wenn man einräumt, dass möglicherweise nicht klar ist, wie gefährlich das Virus nun wirklich ist, muss man dann in diesem Zweifel nicht vorsichtig sein und Freiheitsrechte zweitweise einschränken? Das Recht auf Leben ist doch das höchste aller Grundrechte.

        Ich versuche nicht, dich zum Außenseiter abzustempeln. Deine Sichtweise wird offenkundig auch von anderen vertreten. Ich wäre ja komplett ignorant, das abzustreiten. Du schreibst aber, es werde fälschlicherweise behauptet, dass die Mehrheit der Deutschen mit den Corona-Maßnahmen einverstanden ist. An dem Punkt frage ich in der Tat nach. Wodurch ist das belegt – Bauchgefühl, alternative Umfragen?

        Möglicherweise gehöre ich zu den wenigen Menschen, denen dein Beitrag nicht Angst genommen sondern Angst gemacht hat. Weil er nach meinem Empfinden Gesellschaft spaltet. In diejenigen, die zu wissen glauben, was wahr ist und diejenigen, die einem bloßen Hype verfallen bzw. diesen inszenieren. Diese Zweiteilung in „Wir“ und „Die“ gibt es schon viel zu oft. Zumindest mein Empfinden. Menschlicher fände ich es, die Meinung des Anderen anzuerkennen. Ich muss sie ja nicht teilen, aber als legitim anerkennen. Während wir alle unsere eigenen Meinungen haben dürfen und sollen, funktioniert das aber nicht bei Fakten. Keiner hat in meinen Augen das Recht auf eigene Fakten. Entweder ist etwas unumstritten – wie dass sich die Erde um die Sonne dreht. Oder es ist nicht so klar. Dann muss man einräumen, dass es umstritten ist und ein Irrtum sehr harte Konsequenzen haben kann. Ich persönlich sehe jedenfalls in so einem Zweifel lieber einige Freiheitsrechte zeitweise eingeschränkt als Leben für immer verloren. Das ist meine Meinung.

        Antworten
        • Hallo Tom,

          auf die für Dich entscheidende Frage, warum ich den einen glaube und den anderen nicht, möchte ich Dir doch noch mal antworten: Mein Herz und meine Intuition sagen mir, wem ich trauen kann und wem nicht. Beide sagen mir, dass hier etwas nicht stimmen kann.

          Vielleicht hörst Du Dir mal den Beitrag „Risiken und Nebenwirkungen“ von Arno Luik an, der es in andere Worte fasst, aber mit gleichem Tenor:
          https://www.nachdenkseiten.de/?p=60207

          Antworten
  15. Ich finde (fast) alles richtig, was du sagst. Nur dass Dein Text viel zu lang ist, zu viele Stils mit Herzchen enthält und die Nachricht über Wirksamkeit von Wechselduschen gegen Viruserkrankungen stark übertrieben ist. Bleib gesund!

    Antworten
    • Lieber Michael, ja, der Artikel ist sehr lang geworden. Ich habe nicht behauptet, dass Wechselduschen gegen Viruserkrankungen direkt wirken, sondern dass sie das Immunsystem stärken, so wie auch andere altbekannte Hausmittel. Letztlich ist es das körpereigene Immunsystem, das uns gesund hält oder auch nicht. Viele Herzchen? Der Artikel ist mein ganz persönlicher Standpunkt, den ich mit viel Herzblut geschrieben habe. Ich bin der Meinung, dass man mit Herz und Verstand an die Sache herangehen muss.

      Antworten
  16. Liebe Jutta,
    herzlichsten Dank für deine E-Mail bzw. ganz tollen Artikel!
    Es hat mich sehr gefreut und beruhigt, daß es „da draußen“ noch mehr Gleichgesinnte gibt. Du sprichst mir quasi aus der Seele 🙂 .
    Ich war schon kurz vorm Verzweifeln, denn ich hatte den Eindruck, dass schon fast alle (außer meinen 3 engsten Vertrauten) der „Gehirnwäsche“ zum Opfer gefallen sind.
    Ich fände es wirklich toll, wenn wir uns demnächst mal persönlich darüber austauschen könnten!
    Ganz liebe Grüße!

    Antworten
  17. Herr Schrader meint …
    „Voll daneben“ .
    Das Gegenteil könnte lauten: voll mittendrin.
    Mittendrin im bekanntlich interessen-gesteuerten mainstream, der uns zu Mitläufer und Opportunisten „befähigt“,
    damit wir meist gedanken-los wiederkauen, was uns als die „wahre“ Informations-Kost vorgesetzt wird.

    Ich lebe in einer bekannten Universitätsstadt, die sich als „Stadt des „Wissens“ tituliert.
    Mir braucht keiner erzählen, dass Akademiker, etablierte Wissenschaftler– wie andere ebenso –
    letztendlich sich der bekannten Volksweisheit „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing‘“ so einfach
    verweigern können – und sich ihr (von einigen Aufrechten abgesehen!) mit „Haut und Haaren“ unterworfen haben.
    Warum sollte diese Wissenschafts-Generation besser sein als die unserer Großeltern ?

    Und manch‘ einem Eingeweihten dürfte ebenso bekannt sein, dass Paradigmenwechsel/Neubewertungen
    in der Wissenschaft mittlerweile innerhalb von Jahrzehnten stattfinden.

    Jeder kann klug werden – der eine vorher, der andere nachher.

    Ärgerlich könnte werden, dass viele, die dann im Nachhinein klug geworden sind,
    als missgelaunt Frustrierte, manchmal aggressiv durch unsere neue Wirklichkeit wandeln werden,
    wenn die Dinge später mal ans Licht kommen – und wir allesamt dann merken, wir wir hinters Licht
    geführt wurden.

    Aber die Herrschaften „da oben“, werden sich schon etwas einfallen lassen –
    entsprechend den psychologisch ausgeklügelten Strategien des Herrn Edward Bernays (bitte googeln),
    die vielleicht auch bei dieser von der (mit Privatgeldern ausgestatteten) WHO ausgerufenen Pandemie
    Beachtung fanden.

    Daher … wem wollen Sie im Hinblick auf Corona wirklich ihren Glauben schenken ?

    https://www.youtube.com/watch?v=TY26rZ5xRwA

    Solange jemand als beruflich Selbständiger das Risiko eingeht, den Worten des Theologen Lothar Zenetti zu folgen,
    sind wir noch ein wenig entfernt von einer „demokratisch“ verordneten Meinungsdiktatur.

    Was keiner wagt, das sollst du wagen.
    Was keiner sagt, das sagt heraus
    Was keiner denkt, das wagt zu denken. (…)
    Wo alle mittun, steht allein (…)
    Wo alles dunkel ist, macht Licht

    hier der vollständige Text, musikalisch untermalt von Konstantin Wecker :

    Antworten
  18. servus liebe jutta keller,
    es tut gut, in dieser gar verängstigenden zeit zu lesen, was du schreibst. Es ist gar mutig in dieser doch die angst, hype und unfähigkeit der politisch verantwortlichen zu hinterfragen, was entschieden wird und gar unsere grundrechte gefährdet. obwohl es genügend hervorragende wissenschaftler, virologen mit differenziertem blick auf corona gibt, wie beispielsweise prof. sucharit bhakdi, wird ein institut zum allmächtigen ratgeber der überforderten erkoren…beate bahner, verfassungsrechtlerin, erklärt, dass die von der regierung getroffenen radikalen maßnahmen der ausgangs- und kontaktverbote für 83 millionen menschen und die lahmlegung nahezu der gesamten wirtschaft über viele wochen weder durch die entwicklung der zahlen, noch durch studien, noch durch bisherige erfahrungswerte gerechtfertigt sind. wie auch immer – ein jeder von uns ist gefordert, krise auch als chance zu verstehen und zu nutzen – angst essen seele auf! damit schwächen wir das immunsystem beträchtlich. wir müssen selbst auf uns aufpassen und die unterstützen, die hilfe brauchen. die hoffnung stirbt zuletzt – insofern hoffen wir und bleiben gesund! liebe jutta keller, deine kritischen gedanken sind seelennahrung – ich danke dir herzlich! gerade in dieser zeit, wo wir gezwungen sind, zu hause zu bleiben… nutzen wir diese als übung zur entschleunigung unseres lebens und schauen wir auf uns selbst! das beste kann kommen! wünsche das beste mit hoffnungsvollen grüssen, dieter de harju

    Antworten
  19. Hallo liebe Jutta,

    als Psychologe (B.Sc.), mit Forschung und Lehre in Kontakt (M.Sc.), kann ich Deinen Ansatz bedingt unterstützen.

    In Sachen Psychoneuroimmunologie habe ich einen interessanten Artikel auf hard-drive, den ich Dir in meiner Zusammenfassung übersende. Fazit: Stress (hier: Corona-Hype) kann eine Erkrankung auslösen. Versuchspersonen wurden mit Typhus-Viren infiziert. Bei denjenigen, die gestresst wurden (mental tasks e.g.), brach eine Erkrankung aus (Design: Zwei Kontroll- und zwei Experimentalgruppen).

    Vorab das Abstract, Zusammenfassung schicke ich Dir via e-Mail:
    Dispositional optimism and stress-induced changes in immunity and negative mood.
    Brydon L1, Walker C, Wawrzyniak AJ, Chart H, Steptoe A.

    Evidence suggests that optimism may be protective for health during times of heightened stress, yet the mechanisms involved remain unclear. In a double-blind placebo-controlled study, we recently showed that acute psychological stress and an immune stimulus (Typhim-Vi typhoid vaccine) synergistically increased serum levels of interleukin-6 (IL-6) and negative mood in 59 healthy men. Here we carried out further analysis of this sample to investigate the relationship between dispositional optimism and stress-induced changes in immunity and mood. Volunteers were randomly assigned to one of four experimental conditions in which they received either typhoid vaccine or saline placebo, and then rested or completed two mental tasks. In the stress condition, optimism was inversely related to IL-6 responses, independent of age, BMI, trait CES-D depression and baseline IL-6. This relationship was present across both stress groups (combining vaccine and placebo) and was not present in the vaccine/stress group alone, suggesting that optimism protects against the inflammatory effects of stress rather than vaccine per se. Typhoid vaccine induced a significant increase in participants‘ circulating anti-Vi antibody levels. Stress had no effect on antibody responses overall. However, in the vaccine/stress group, there was a strong positive association between optimism and antibody responses, indicating that stress accentuated the antibody response to vaccine in optimists. Across the complete sample, more optimistic individuals had smaller increases in negative mood and less reduction in mental vigour. Together these findings suggest that optimism may promote health, by counteracting stress-induced increases in inflammation and boosting the adjuvant effects of acute stress.

    Auf der anderen Seite gilt der Grundsatz „Leben mit Leben nicht abzuwägen“. Im Rahmen eines Lehrgangs in Karlsruhe (Katastrophenschutz) kann ich nicht umhin, diesen Grundsatz zu unterstützen. Die Ethikkommission mit ihren Richtlinien (ethic guidelines, adapted from APA American Psychological Association, generally) z.B. müssten als bekannt vorausgesetzt sein, um hier, mit Bezug auf Brydon(2009), zu einer Diskussion anregen zu können. Herr Laschet hat gesagt, dass „Psychologen, Juristen und Ethiker“ gefordert sind. Vielleicht kann man sich als Wertekanon auf das Grundgesetz (GG) verständigen? Wie passen Notstand und GG zusammen?

    Als Privatperson darf ich denken, was ich will. Mein Punkt ist aber auch, dass es nicht nur ums Überleben, sondern auch ums Leben geht. Die Maßnahmen der bayrischen Regierung finde ich sinnvoll und mit dem „frame“ Greta T. (Klimaschutz) und dem nichtsnutzigen Appell an die Vernunftbegabung (Orginalterminus bei Aristoteles lat. animal rationa, dt. vernunftbegabtes Wesen) des Menschen auch sehr richtig.

    Inzwischen wurden zwei meiner Wettkämpfe als Triathlet abgesagt. Urlaub in Australien ist mit Fragezeichen behaftet. Ich kann nur soviel sagen, dass dem Corona-Tsunami ein Feinstaub-Tsunami folgt. Lt. WHO sterben 6-7 Millionen Menschen an Feinstaub jährlich. Trotz des „shut-downs“ herrscht Unklarheit, da die Messwerte unverändert bleiben. Ist die Luft schon so verschmutzt? So oder so folgt eine Rezession. Welche Airlines überleben, wird sich zeigen.

    Dich trifft dieses natürlich besonders hart mit der ins Wasser gefallenen Südafrika-Reise. Bleibt zu hoffen, dass die m.E. medien- und pressegemachte Massenhysterie (die Du Dir zu Recht vorgeknöpft hast) abklingt. Wonach es allerdings nicht aussieht. Auf TV, Radio und die Tageszeitung verzichte ich seit 12-14 Tagen sehr gerne. Musterexemplarisch sei Herr Prof. Dr. Dr. Kekule erwähnt, ein „Vorzeige-Pfiffikus“, der die Quarantäne im Ausstieg bis 2021 (Mai) verlängern möchte. Offensichtlich weiß er nicht, dass zwar Familie, Beruf, aber auch Hobbies (Veranstaltungen, Theater- , Kino- oder Museumsbesuche, Sportveranstaltungen usw.) der Lebensqualität, deren Erhöhung das erklärte Ziel jeglicher Psychologie ist (vgl. Einf. von Zimbardo), dienlich sind, insbesondere durch Freizeitaktivitäten erhalten und gefördert werden können in line mit dem Artikel von Brydon (2009, vgl. oben). Zudem sollten die Auswirkungen von Humor „wider der Ernsthaftigkeit des Methodenzwangs“ in den Medien jedem bekannt sein. Du merkst, auch ich bin einem stressbedingten „spill-over“ erlegen, d.h. der Beruf übt Einfluss auf das Privatleben aus. So what? Corona-Hype als Angst, Bedrohung oder doch als Herausforderung? Positive reframen und unangenehmen Ereignissen etwas Gutes abzugewinnen, ist auch die brotlose Kunst, die man meiner Zunft nachsagt,

    Wahrscheinlich ist mein Kommentar nur eine Randnotiz für Dich. Mir persönlich geht es gut. Manchmal frage ich mich, ob die Generation unserer Eltern einfach die falschen (materiellen) Werte vorgelebt hat. There is nothing constant than change (Charles Darwin). Daher begrüße ich in Summe innerlich die Corona-Krise, nicht nur wegen meiner materiell eingestellten Eltern, sondern auch wegen meiner besten Ex-Freundin (Vielfliegerin, spielte Theater, Filmschauspielerin in den USA ; B-Movies, Si-Fi-Serie(n)).

    Die Wahrheit kommt immer ans Licht. Früher oder später. Üben wir uns in Geduld & bleiben wir tapfer!!

    Gruß, Michael
    http://www.3athletisches-und-triathletisches.blogspot.com

    Antworten
  20. Hallo Frau Kellner,
    der Artikel ist voll daneben. Individuelle Freiheit soll Tausende Tote rechtfertigen? Dieser Virus ist neu für die Menschheit, es gibt derzeit weder ein Medikament noch eine Impfung. Die Zahlen in einigen Wochen werden es zeigen, und ich hoffe, dass Sie ihren derzeitigen Standpunkt revidieren. Nur weil ein Virus klein ist, ist er nicht ungefährlich.
    Viele Grüße
    Ulrich Schrader

    Antworten
    • Die Zukunft wird zeigen, was wahr ist, siehe hier:
      http://www.beatebahner.de
      https://www.medical-tribune.de/meinung-und-dialog/artikel/medizinrechtlerin-corona-verordnungen-sind-verfassungswidrig-shutdown-sofort-beenden/

      Medizinrechtlerin: Corona-Verordnungen sind verfassungswidrig – Shutdown sofort beenden!
      Der Shutdown wird verheerende Folgen haben und ist durch das Infektionsschutzgesetz nicht gedeckt, meint die Rechtsanwältin Beate Bahner. Sie kündigte an, gegen die Corona-Verordnungen vors Bundesverfassungsgericht zu ziehen.

      Die bekannte Heidelberger Fachanwältin für Medizinrecht Beate Bahner kündigt eine Normenkontrollklage gegen die Corona-Verordnung Baden-Württemberg an. „Die Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung sind eklatant verfassungswidrig und verletzen in bisher nie gekanntem Ausmaß eine Vielzahl von Grundrechten der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland“, schreibt sie in einer Pressemitteilung (3.4.2020). „Dies gilt für alle Corona-Verordnungen der 16 Bundesländer. Insbesondere sind diese Maßnahmen nicht durch das Infektionsschutzgesetz gerechtfertigt, welches erst vor wenigen Tagen in Windeseile überarbeitet wurde.“

      Der Shutdown, „zu dem das Infektionsschutzgesetz ausdrücklich nicht berechtigt“, verletze in gravierender Weise das verfassungsrechtliche Prinzip der Verhältnismäßigkeit und die verfassungsrechtliche Pflicht des Staates zum Schutz der Freiheitsrechte und der Gesundheit der Bürger, meint die Juristin. „Die Folgen des Shutdown für die Gesellschaft, die Wirtschaft, die Demokratie und insbesondere für die Gesundheit der Menschen werden verheerend sein! “ Deshalb müsse er sofort beendet werden.

      Wochenlange Ausgehbeschränkungen und Kontaktverbote „auf Basis der düstersten Modellszenarien“ sowie die vollständige Schließung von Unternehmen und Geschäften „ohne jedweden Nachweis einer Infektionsgefahr durch diese Geschäfte und Unternehmen“ seien grob verfassungswidrig, so die Anwältin. Bahner, die u.a. durch ihr Praxishandbuch zum „Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen“ bundesweit bekannt ist, begründet ihren Gang zum Bundesverfassungsgericht auch damit, „dass die Corona-Infektion bei mehr als 95 % der Bevölkerung harmlos verläuft (oder vermutlich sogar bereits verlaufen ist) und somit keine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit darstellt“.

      Sie mahnt den Schutz der Risikogruppen der alten Menschen und der Menschen mit Vorerkrankungen (ca. 4,5 % der Bevölkerung) an und kritisiert, dass es „der Bundesregierung bis heute nicht gelungen ist, das medizinische Personal in Kliniken, Arztpraxen, Altenheimen und Pflegediensten ist mit sämtlichem notwendigen Material zu versorgen“. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn müsse endlich diejenigen Maßnahmen ergreifen, zu denen sein Ministerium im neu gefassten Infektionsschutzgesetz verpflichtet wurde, so Bahner: „Die sofortige Sicherstellung der Versorgung mit notwendigen Medizinprodukten, Labordiagnostik, Hilfsmitteln sowie die Versorgung mit Gegenständen der persönlichen Schutzausrichtung und Produkten zur Desinfektion!“

      Es bedürfe auch einer „redlichen Darstellung der Todeszahlen, weil nämlich täglich etwa 2500 Menschen sterben, davon täglich etwa 900 Menschen in Pflegeheimen“, erinnert die Juristin. „In Deutschland sterben jährlich 900.000 Menschen!“ Sie bekräftigt die Notwendigkeit, mit Bevölkerungsstichproben „die tatsächliche Zahl der Infektionen und damit den tatsächlichen Prozentsatz der schweren und schwersten Erkrankungen des Corona-Virus zu ermitteln“.

      Gruß, Michael
      http://www.3athletisches-und-triathletisches.blogspot.com

      Antworten

Schreibe einen Kommentar